Ma­schi­nen­raum

VOL­LE KRAFT VOR­AUS DURCH DIE TECH­NIK­WELT

Die Presse am Sonntag - - Spielzeug -

Die bun­ten Pro­spek­te und Wer­be­zet­tel, die un­ge­fragt ins Haus flat­tern, ge­ben un­ge­wollt auch Aus­kunft über die dunk­len Sei­ten un­se­res Kon­su­men­ten­da­seins. Da ver­spricht et­wa die Su­per­markt­ket­te H., die Sor­gen­fal­ten aus den Ge­sich­tern je­ner Au­to­fah­re­rin­nen und Au­to­fah­rer zu ver­trei­ben, de­ren Fahr­zeu­ge nicht mehr der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung ent­spre­chen, weil ein oder meh­re­re Schein­wer­fer ka­putt sind. Meist ist es ja nicht mehr als ein Lämp­chen, das in die­sem Fall aus­ge­tauscht wer­den muss – und in der freund­li­chen Fi­lia­le ums Eck fin­det man zu die­sem Zweck ak­tu­ell ein Au­to-Er­satz­lam­penSet, 11-tei­lig, um wohl­fei­le 5,99 Euro. „Mo­derns­te H4- und H7-Ha­lo­gen-Tech­nik mit ver­schie­de­nen Leuch­ten und Si­che­run­gen und bis zu 30 Pro­zent mehr Licht­aus­beu­te“wird ver­spro­chen. Es wer­de Licht!

Aber kön­nen Sie noch un­ge­schaut ein harm­lo­ses Ha­lo­gen-Birn­derl an Ih­rem Au­to aus­tau­schen? Ich nicht. Und ich schei­ne mit die­ser – von ei­nem re­si­gna­ti­ven Ach­sel­zu­cken be­glei­te­ten – Er­kennt­nis nicht al­lein auf wei­ter Flur zu sein. So pos­te­te kürz­lich ein durch­aus tech­ni­kaf­fi­ner Be­kann­ter fol­gen­de Face­boo­kS­ta­tus­mel­dung: „Mon­tag­vor­mit­tags­er­fah­rung. Wenn man am Sonn­tag drauf­kommt, dass beim Au­to ein Ab­blend­licht ka­putt ist, dann soll­te man sich Zeit neh­men. Denn die Ära ist of­fen­bar vor­bei, in der je­mand in der Werk­statt ein Lämp­chen nimmt und es gleich ein­setzt. Das Au­to muss neu­er­dings auf die He­be­büh­ne, es muss auf­ge­schraubt wer­den und das Gan­ze dau­ert ei­ne St­un­de oder mehr. Ich zum Ser­vice­mann: ,Das kann doch nicht Ihr Ernst sein.‘ Der Ser­vice­mann: ,Doch, und sei­en Sie froh, dass Sie kei­nen 5er oder 7er ha­ben – da müss­te näm­lich auch die Stoß­stan­ge ent­fernt wer­den, um die Lam­pe neu ein­zu­set­zen.‘ Ich: ,Bit­te, wer plant so et­was?‘ Der Ser­vice­mann: ,Da­zu ent­hal­te ich mich of­fi­zi­ell ei­ner Aus­sa­ge. Pri­vat wür­de ich Ih­nen sa­gen: ein Voll­trot­tel.‘“

Punkt. Ruf­zei­chen! Nun wer­den KfZ-Kon­struk­teu­re tau­send gu­te Grün­de ha­ben, die Ve­hi­kel so zu kon­stru­ie­ren, wie sie vom Band lau­fen. Dar­un­ter je­nen, für die Bröt­chen­ge­ber – die, wie al­le Bran­chen, un­ter Preis­dum­ping lei­den – neue, lu­kra­ti­ve Be­tä­ti­gungs­fel­der zu er­öff­nen. In Ser­vice und Re­pa­ra­tu­ren liegt der Rei­bach. Und kaum je­mand möch­te mehr selbst her­um­schrau­ben. Aber was ma­che ich jetzt mit den 5,99-Euro-Birn­derln aus dem Su­per­markt? Ich schen­ke sie dem Ser­vice­mann. Da­mit uns ge­mein­sam ein Licht auf­geht.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.