Ma­tu­ra: Drei Pro­zent ne­ga­tiv

Er­geb­nis­se. Bei der Zen­tral­ma­tu­ra wur­de die vor­wis­sen­schaft­li­che Ar­beit zum Stol­per­stein. Ein Fünf­tel der Schü­ler hat ei­nen Vor­zug.

Die Presse am Sonntag - - Nachrichten -

Wi­en. Mit den Er­geb­nis­sen des zwei­ten Ma­tu­ra-Ne­ben­ter­mins gibt es nun erst­mals ei­ne kom­plet­te Sta­tis­tik zur 2015 erst­mals durch­ge­führ­ten Zen­tral­ma­tu­ra. 530 der 18.200 Schü­ler oder knapp drei Pro­zent ha­ben dem­nach die AHSRei­fe­prü­fung nicht be­stan­den. Ein Fünf­tel hat mit Vor­zug ma­tu­riert.

Wich­tigs­te Neue­rung war die schrift­li­che Zen­tral­ma­tu­ra, da­zu kam die schon bis­her üb­li­che münd­li­che Prü­fung so­wie erst­mals ei­ne vor­wis­sen­schaft­li­che Ar­beit (VWA). Letz­te­re er­wies sich auch als größ­ter Stol­per­stein: Von den 530 Schü­lern, die die Ma­tu­ra noch nicht ge­schafft ha­ben, schei­ter­ten rund 350 zu­min­dest auch an der VWA – meist al­ler­dings, weil sie gar kei­ne ab­ge­ge­ben ha­ben. Et­was mehr als 50 Ar­bei­ten wur­den ne­ga­tiv be­wer­tet.

Mit 5,6 Pro­zent schei­ter­ten in Vor­arl­berg fast dop­pelt so vie­le Schü­ler wie im Ös­ter­reich-Schnitt. In Wi­en ha­ben 3,9 Pro­zent die Ma­tu­ra (noch) nicht ge­schafft.

Ein Fünf­tel der Schü­ler ab­sol­vier­te die Ma­tu­ra in­des mit aus­ge­zeich­ne­tem Er­folg, 23,1 Pro­zent mit gu­tem Er­folg. 53,7 Pro­zent ha­ben „nor­mal“be­stan­den. Ins­ge­samt sei­en es „schö­ne Er­geb­nis­se“, so Bil­dungs­mi­nis­te­rin Ga­b­rie­le Hei­nisch-Ho­sek (SPÖ): „43 Pro­zent ha­ben ei­nen aus­ge­zeich­ne­ten oder gu­ten Er­folg nach Hau­se ge­bracht.“

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.