Ei­ne Lie­bes­er­klä­rung an Ga­mer

Un­ter­schied­li­che Be­dürf­nis­se mit ei­nem Ge­rät zu be­frie­di­gen, ist ein Spa­gat, der meist miss­lingt. Mit dem Ga­la­xy S7 und S7 Edge tritt Samsung den Ge­gen­be­weis an.

Die Presse am Sonntag - - Spielzeug - VON BAR­BA­RA GRECH

Samsung hat mit dem Ga­la­xy S5, das 2014 auf den Markt kam, ei­ne Men­ge Kri­tik ein­ste­cken und in Form von rück­läu­fi­gen Um­satz­zah­len bü­ßen müs­sen. Auch die Nach­fol­ger, das Ga­la­xy S6 und das mit an bei­den Sei­ten ab­ge­run­de­te Dis­play Ga­la­xy S6 Edge, blie­ben hin­ter den Er­war­tun­gen zu­rück. Dem Design muss­te der aus­tausch­ba­re Ak­ku und der Mi­croSD-Slot wei­chen. Was­ser­ab­wei­send wa­ren die S6-Ge­rä­te eben­falls nicht mehr. Der Ruf des „Plas­tik­bom­ber-Her­stel­lers“ist aber nun end­gül­tig pas­se.´

Für das Ga­la­xy S7 Edge kram­te Samsung or­dent­lich in der Trick­kis­te und schaff­te den Spa­gat, ein Ge­rät zu ent­wi­ckeln, das bei­na­he al­len An­wen­der­sze­na­ri­en ge­recht wird. Maß­geb­lich hat man da­bei auf die Wün­sche der Kun­den re­agiert und alt­be­währ­te Ei­gen­schaf­ten ver­bes­sert. Was­ser­küh­lung, aber was­ser­dicht. Ne­ben ei­nem Ak­ku, der selbst nach drei Ta­gen in­ten­si­ver Nut­zung noch nicht quä­lend nach Strom schreit, und ei­ner ex­zel­len­ten Bild­schirm- und Fo­to­qua­li­tät ist das Ge­rät auch wie­der was­ser­dicht. Da­für hat man mit dem Spe­zia­lis­ten Go­re-Tex zu­sam­men­ge­ar­bei­tet, da­mit auch die Laut­spre­cher kein Wasser durch­las­sen. Um­so er­staun­li­cher ist es, dass im In­ne­ren des Ge­räts Flüs­sig­keit zum Ein­satz kommt.

Um näm­lich das idea­le Hard­wareUm­feld für Ga­mer zu schaf­fen, wer­den die Samsung-Ge­rä­te im In­ne­ren mit ei­nem Heat­pipe-Sys­tem ge­kühlt. Über dem ver­bau­ten Pro­zes­sor be­fin­det sich ein Kühl­kör­per, der die dort an­ge­stau­te Wär­me über ein Kup­fer­röhr­chen auf ei­ne brei­te­re Flä­che über­trägt. Das hat den Vor­teil, dass es ge­rä­te­scho­nen­der und schnel­ler ab­küh­len kann. Das macht sich beim La­den des Ak­kus und vor al­lem bei gra­fisch auf­wen­di­gen Spie­len be­merk­bar. Denn im „Pres­se“Test er­reich­te das Ge­rät nie ei­ne Tem­pe­ra­tur über Kör­per­wär­me, und das ist bei den mitt­ler­wei­le „hoch­ge­züch­te­ten“ Pro­zes­so­ren wirk­lich ein Kunst­stück. Ähn­li­che Kühl­sys­te­me kom­men mit we­ni­ger Cool­ness-Fak­tor beim Lu­mia 950 und Xpe­ria Z5 be­reits zum Ein­satz. Ga­mer-Her­zen schla­gen hö­her. Aber nicht nur bei der Hard­ware hat Samsung ein Au­ge auf die Spie­ler ge­habt. Mit dem Ga­la­xy S7/S7 Edge gibt es jetzt auch ei­nen Ga­me-Laun­cher, ei­ne zen­tra­le An­lauf­stel­le am Ge­rät. Dort wer­den al­le Spie­le und al­le da­zu re­le­van­ten The­men ge­bün­delt. Au­ßer­dem kann man ein­stel­len, ob man wäh­rend dem Zo­cken Be­nach­rich­ti­gun­gen er­hal­ten möch­te oder sich voll und ganz auf sein Wei­ter­kom­men kon­zen­trie­ren will. Da­mit auch das Smart­pho­ne selbst auf ei­ne Auf­ga­be fo­kus­siert ist, kön­nen die ge­sam­ten Leis­tungs­res­sour­cen um­ge­lenkt wer­den. Das be­deu­tet, dass sämt­li­che Hin­ter­grund-Ak­ti­vi­tä­ten de­ak­ti- viert wer­den. Die Soft­ware-Keys kön­nen eben­falls für die Zeit ge­sperrt wer­den, um un­ab­sicht­li­che Be­feh­le zu ver­mei­den. Screen­shots und das Auf­zeich­nen von Ga­me­play-Vi­de­os sind eben­so mög­lich wie das Tei­len über gän­gi­ge Platt­for­men.

Hin­sicht­lich der tech­ni­schen Aus­stat­tung sind das Ga­la­xy S7 und das Ga­la­xy S7 Edge die neue Richt­li­nie – nicht nur am An­dro­id-Markt. Auch bei der Ka­me­raqua­li­tät hat Samsung or­dent­lich vor­ge­legt. Nicht nur die Haupt-, son­dern auch die Front­ka­me­ra sind die der­zeit bes­ten, die je in Smart­pho­nes zum Ein­satz ka­men.

Ver­bes­se­rungs­po­ten­zi­al gibt es aber im­mer, denn wie auch schon bei der Ga­la­xy-S6-Se­rie prä­sen­tiert sich das Ge­rät bin­nen kür­zes­ter Zeit als ei­ne An­samm­lung von Fin­ger­ab­drü­cken – nicht nur am Ho­me-But­ton.

AFP

Der Flagship-Sto­re von Samsung in Seo­ul.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.