Blatt­li­nie

NACH­RICH­TEN AUS DER REDAKTIONSKONFERENZ

Die Presse am Sonntag - - Die Seite Zwei - NO

Wir fei­ern un­ser Hoch­amt: den Wahl­sonn­tag.

Mit Feh­l­ein­schät­zun­gen rich­tig um­zu­ge­hen heißt, sie ein­zu­ge­ste­hen. Trans­pa­renz zeich­net gu­ten Jour­na­lis­mus aus: Die­ser Bin­sen­weis­heit fol­gend darf ich auf ei­nen ko­los­sa­len Irr­tum mei­ner­seits hin­wei­sen. Zu Be­ginn die­ses Jah­res nann­te ich die Prä­si­dent­schafts­wahl ein ein­zi­ges Un­ter­hal­tungs­pro­gramm und Ablen­kungs­ma­nö­ver ei­ner ent­schei­dungs­fau­len Re­gie­rung. In­halt­lich sei der Kampf um die Hof­burg ziem­lich ir­re­le­vant. Nun ja, das klingt an die­sem Sonn­tag dann doch nicht ganz zu­tref­fend. Die­se Wahl und ih­re po­ten­zi­el­len Fol­gen sind rich­tungs­wei­send für das Land.

Das war schon der ers­te Wahl­gang, der Aus­lö­ser für den Rück­tritt des Kanz­lers mit der Kro­ne war. Heu­te be­rich­tet un­ser In­nen­po­li­tik-Team in vol­ler Frau- und Mann­stär­ke di­gi­tal ab dem Vor­mit­tag, am Abend wird dann hof­fent­lich pünkt­lich ge­druckt und na­tür­lich flie­gend mu­tiert, wie es sich für ei­nen Wahl­sonn­tag ge­hört. Das ist und bleibt das jour­na­lis­ti­sche und de­mo­kra­tie­po­li­ti­sche Hoch­amt. Um 17 Uhr ver­sor­gen wir Sie mit den ers­ten Hoch­rech­nun­gen, Kom­men­ta­ren, Ana­ly­sen und Re­ak­tio­nen.

Mit den Bun­des­län­der­ta­ges­zei­tun­gen strea­men wir auf www.die­pres­se.com aus der Hof­burg, wo wir ein Di­gi­tal-TV-Stu­dio auf­ge­baut ha­ben. Mo­de­rie­ren wird un­ter an­de­rem „Klei­ne“-Kol­le­ge Ernst Sit­tin­ger, einst un­ser und mein In­nen­po­li­tik-Chef in der „Pres­se“. Ab 16 Uhr geht es los, vie­le in­ter­es­san­te Gäs­te schau­en vor­bei, et­wa die ver­ehr­te Kol­le­gin der „Neu­en Zürcher Zei­tung“, Me­ret Bau­mann, der ge­schätz­te Joa­chim Riedl von der „Zeit“, Ste­phan Lö­wen­stein von der „FAZ“oder un­ser frü­he­rer Wirt­schafts­chef Franz Schell­horn, der es mit sei­ner Agen­da Aus­tria zu­letzt als Ex­per­te in die „Fi­nan­ci­al Ti­mes“ge­schafft hat. Für die „Pres­se“ana­ly­siert Oli­ver Pink. Ge­mein­sam mit „Stan­dard“-Chef­re­dak­teu­rin Alex­an­dra Fö­derl-Schmid und „News“-Vi­ze­che­fin Ju­lia Ort­ner freue ich mich über ei­ne ORF-Ein­la­dung zu ei­ner Live-Ein­schät­zung nach der Hoch­rech­nung bei In­nen­po­li­tik-Chef Hans Bür­ger.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.