Die Er­ben von Fe­renc Pus­kas´ Un­garns neue »Gol­de­ne Elf«

Die Presse am Sonntag - - Sport -

Ös­ter­reich ge­gen Un­garn ist ein Klas­si­ker, das EM-Du­ell in Bor­deaux ist für bei­de wo­mög­lich be­reits vor­ent­schei­dend. Ein Blick hin­ter die Ku­lis­sen. Bu­da­pest. Un­garns Fuß­ball­team be­fin­det sich nach ei­ner Durst­stre­cke wie­der auf dem Weg nach oben. Ös­ter­reichs Eu­ro-Grup­pen­geg­ner be­leg­te in der Qua­li­fi­ka­ti­on in Grup­pe F Rang drei hin­ter Nord­ir­land und Ru­mä­ni­en, aber noch vor Grie­chen­land. Im an­schlie­ßen­den Play-off lös­te man mit zwei Sie­gen über Nor­we­gen (1:0, 2:1) das EM-Ti­cket und qua­li­fi­zier­te sich da­mit erst­mals seit 30 Jah­ren für ein Tur­nier.

Be­treut wird die Aus­wahl seit Ju­li 2015 von Bernd Storck. Der Deut­sche fun­gier­te zu­nächst als Sport­di­rek­tor und trat dann die Nach­fol­ge von Na­tio­nal­coach Pal´ Dar­dai´ an, der sich auf Her­tha BSC kon­zen­trier­te. Im Ok­to­ber lots­te Storck sei­nen Lands­mann Andre­as Möl­ler als Co-Trai­ner zum un­ga­ri­schen Ver­band. Oh­ne Top­stars. Im Ka­der ste­hen kei­ne ab­so­lu­ten Top­stars, be­kann­te Na­men sind et­wa Han­no­ver-Stür­mer A´da´m Sza­lai und Laszl´o´ Klein­heis­ler. Letz­te­rer de­bü­tier­te im Play­off-Aus­wärts­spiel ge­gen Nor­we­gen und er­ziel­te das Gold-Tor zum 1:0. Im dar­auf­fol­gen­den Win­ter ging der Of­fen­siv­spie­ler zu Wer­der Bre­men und wur­de da­mit Klub­kol­le­ge von Zlat­ko Ju­nu­zo­vic.´ Un­garns Spie­ler mit dem höchs­ten Markt­wert ist Ba­lazs´ Dz­sudz­sak´ von Bur­s­aspor, der auf sechs Mil­lio­nen Eu­ro ta­xiert wird.

Die schil­lernds­te Fi­gur ist aber Ga-´ bor Ki­ra­ly,´ einst bei Her­tha BSC, Crys­tal Pa­lace und 1860 Mün­chen un­ter Ver­trag und mitt­ler­wei­le zu sei­nem Hei­mat­ver­ein Szom­ba­the­ly Ha­la­das´ zu­rück­ge­kehrt. Der aus­nahms­los in grau­er Jog­ging­ho­se spie­len­de Kee­per gab sein Te­am­de­büt am 25. März 1998 bei Un­garns 3:2 im Test­spiel in Wi­en ge­gen Ös­ter­reich und hielt da­bei ei­nen Elf­me­ter von To­ni Pols­ter. Die­ses Kunst­stück ge­lang ihm auch am 16. Au­gust 2006 im bis­lang letz­ten Du­ell mit Ös­ter­reich (1:2), als er ei­nen Pen­al­ty von Sa­nel Kul­jic´ ent­schärf­te.

Von Re­kor­den wa­ren Ki­ra­ly´ und sei­ne Lands­män­ner in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten weit ent­fernt. Die frü­he­re Fuß­ball-Groß­macht war im Nie­mands­land ver­sun­ken, da­bei hat­ten die Ma­gya­ren einst zu den stärks­ten Na­tio­nen der Welt ge­zählt. 1952, 1964 und 1968 ge­wan­nen sie Olym­pia­gold und schaff­ten es 1938 eben­so bis ins WM-Fi­na­le wie 1954. 136 Spie­le ge­gen Ös­ter­reich. Das da­ma­li­ge Team rund um Fe­renc Pus­kas´ wird in Un­garn noch heu­te als „Aranycsa­pat“, als die „Gol­de­ne Elf“, ver­ehrt und gilt als ei­ne der stärks­ten Mann­schaf­ten der Ge­schich­te, ob­wohl das End­spiel ge­gen Deutsch­land äu­ßerst un­glück­lich 2:3 ver­lo­ren ging.

In die­sen Zei­ten war auch noch die Ri­va­li­tät zu Ös­ter­reich stark aus­ge­prägt, Du­el­le zwi­schen den bei­den Na­tio­nen wa­ren Ga­rant für Mas­sen­be­such. Da­mit ist es vor­bei, den­noch hat Ös­ter­reich ge­gen kein an­de­res Land auch nur an­nä­hernd so vie­le Län­der-

Am 14. Ju­ni lebt Tra­di­ti­on und Fuß­ball­kul­tur auf. Ös­ter­reich trifft in Bor­deaux auf Un­garn.

spie­le aus­ge­tra­gen wie ge­gen Un­garn. Die Bi­lanz: 136 Par­ti­en, 40 Sie­ge, 30 Re­mis – und 66 Nie­der­la­gen. Welt­weit wur­de nur das Du­ell zwi­schen Ar­gen­ti­ni­en und Uru­gu­ay öf­ter, 196-mal, be­strit­ten. Ös­ter­reichs 5:0 am 12. Ok­to­ber 1902 in Wi­en ge­gen Un­garn gilt zu­dem als ers­tes ÖFB-Län­der­spiel über­haupt.

Un­garn ab­sol­vier­te vom 13. bis 20. Mai in Bad Klein­kirch­heim ein Trai­nings­la­ger, vom 23. Mai bis 2. Ju­ni holt sich das Team in Leo­gang den Fein­schliff – oh­ne Test­spiel. Die Ge­ne­ral­pro­be er­folgt am 4. Ju­ni in Gel­sen­kir­chen ge­gen Welt­meis­ter Deutsch­land, am 14. Ju­ni, 18 Uhr, steigt in Bor­deaux das Du­ell mit Ös­ter­reich.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.