Ma­schi­nen­raum

VOL­LE KRAFT VOR­AUS DURCH DIE TECHNIKWELT

Die Presse am Sonntag - - Spielzeug -

Wel­ches Fahr­zeug neh­men, wenn’s auf die Old­ti­mer-Mes­se in Tulln ge­hen soll? Den MX-5-Roads­ter? Wür­de zum Wet­ter pas­sen, ist aber dank Bau­jahr 1995 ein Young­ti­mer. Den gift­grü­nen As­tra OPC, den mir der freund­li­che Opel-Pres­se­chef leih­wei­se zur Ver­fü­gung ge­stellt hat? Da­mit lie­ßen sich ei­ni­ge Pri­va­t­ral­lye­fah­rer auf die Plät­ze ver­wei­sen, aber dar­um geht’s bei ei­nem ge­pfleg­ten Aus­flug aufs Land eher nicht.

Letzt­lich ha­be ich mich für den neu­en 7erBMW ent­schie­den. Da die­se Li­mou­si­ne – ein Mo­dell 740d Xd­ri­ve – in be­son­ders star­kem Kon­trast zur Re­tro- und Bast­ler­at­mo­sphä­re in Tulln steht. Und doch auch wie­der nicht. Es han­delt sich um ein Fahr­zeug, das die Evo­lu­ti­on des Die­sel­mo­tors auf höchs­ter Stu­fe re­prä­sen­tiert. Man­che pro­phe­zei­en: auch auf letz­ter. Aber das wä­re Schwarz­ma­le­rei; das Be­dürf­nis nach Lu­xus­drosch­ken kon­ser­va­ti­ver Bau­art wird nicht ver­schwin­den, so­lan­ge Öl­raf­fi­ne­ri­en exis­tie­ren. Ku­rio­ser­wei­se gilt so ein 7er-BMW mit ei­nem Start­preis von rund 100.000 Eu­ro (oh­ne Ex­tras) ja nur als Iko­ne der Ober­klas­se; wirk­li­che Top­mil­li­ar­dä­re wür­den ihn viel­leicht dem Haus­per­so­nal zur Ver­fü­gung stel­len. Als ei­ni­ger­ma­ßen stan­des­ge­mä­ßes Ein­kaufs­wa­gerl.

Aber geht hier ir­gend­et­was ab? Nein, nein und noch­mals nein. Hin­ge­fläzt in strei­chel­wei­chem, co­gnac­far­be­nem Nap­pa­le­der de­lek­tiert man sich an fein zi­se­lier­tem In­ven­tar, ei­ner Bord­elek­tro­nik auf neu­es­tem Stand und jeg­li­chem denk­ba­ren mo­der­nen Schnick­schnack (La­ser­licht, He­ad-up-Dis­play, Ges­tik­steue­rung des Ra­di­os, ein „Wel­co­me Light Car­pet“ge­nann­ter be­leuch­te­ter Ein­stieg und mehr). Der nicht ge­ra­de klei­ne, aber ele­gant ge­schnit­te­ne Wa­gen parkt üb­ri­gens auch von al­lein ein – das aus­zu­pro­bie­ren ha­be ich mich ehr­li­cher­wei­se nicht ge­traut. Wie­wohl: Den tau­fri­schen 7er bei die­ser au­to­ero­ti­schen Lek­ti­on für Fort­ge­schrit­te­ne in­mit­ten der his­to­ri­schen Ja­gu­ar-, Mer­ce­des-, Bent­ley- und Co.Pa­ra­de auf dem Tull­ner Mes­se­ge­län­de be­ob­ach­ten zu dür­fen, das hät­te schon et­was.

Be­we­gen lässt sich der Rei­hen­sechs­zy­lin­der mit Au­to­ma­tik üb­ri­gens wie ein Mes­ser, das durch But­ter fährt – But­ter knapp vor dem Zer­flie­ßen, wohl­ge­merkt. Sim­ply Sta­te of the Art. Nur der Fahr­zeug­schlüs­sel mit in­te­grier­tem Touch­dis­play, der er­scheint mir dann et­was mick­rig. Man kann da­mit we­der te­le­fo­nie­ren, Men­schen fern­steu­ern, noch die Drosch­ke in den Wol­ken par­ken.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.