Vier­tel

Die Presse am Sonntag - - Essen Und Trinken -

pro­du­zen­ten Jo­hann St­ei­ner ein­ge­mie­tet hat. Den Co­lastrauch selbst kauft er bei dem be­freun­de­ten Bio-Bau­ern­hof der Fa­mi­lie Luf­ten­stei­ner zu, die an die 350 Stau­den für Leitner an­ge­baut ha­ben. Mitt­ler­wei­le ist ein zwei­ter Bau­er hin­zu­ge­kom­men. En­de Mai, An­fang Ju­ni star­tet die Ern­te der pfle­ge­leich­ten Pflan­ze. Je öf­ter sie beern­tet wird, des­to bes­ser wächst sie. En­de Sep­tem­ber, An­fang Ok­to­ber ist dann Schluss mit der Ern­te. Dann wird die Pflan­ze zu­rück­ge­schnit­ten, da­mit sie nächs­ten Früh­ling wie­der aus­treibt. Aphro­di­sia­kum. Der Eber­rau­te wird üb­ri­gens auch ei­ne aphro­di­sie­ren­de Wir­kung nach­ge­sagt. Ihr eng­li­scher Na­me „kiss me quick and go“be­zieht sich dar­auf. Leitner hat ihn auch auf sei­ne Fla­schen dru­cken las­sen. „Es heißt, wenn ein Mann ei­ner Frau ei­nen Zweig Eber­rau­te zu­steckt, wird er von ihr ge­liebt. Weil die Lie­be aber ver­zau­bert ist, hält sie nicht lan­ge.“

Leitner pro­du­ziert mitt­ler­wei­le sein Pe­da­co­la das gan­ze Jahr über. „Ich ha­be ei­nen Weg ge­fun­den, die Eber­rau­te zu kon­ser­vie­ren.“Wie genau er das macht, will er aus Angst vor Nach- ah­mern nicht sa­gen. Mitt­ler­wei­le pro­du­ziert er im drit­ten Jahr, schön lang­sam ren­tie­re sich das Ge­schäft. Aus dem ge­mein­sa­men Lo­kal ist er längst aus­ge­stie­gen (das es in der Form nicht mehr gibt und nun Bauch­la­den heißt). Mitt­ler­wei­le kon­zen­triert er sich – ne­ben gas­tro­no­mi­schen Ne­ben­jobs – aus­schließ­lich auf Pe­da­co­la.

Dass das Ge­tränk als Si­rup ver­kauft wird, hat für Leitner vor al­lem nach­hal­ti­ge Grün­de. „Wir ha­ben in Ös­ter­reich über­all sehr gu­tes Was­ser. Es ist nicht not­wen­dig, es her­um­zu­fah­ren.“Trotz vie­ler An­fra­gen nach ei­ner ver­dünn­ten Ab­fül­lung will er das nicht ma­chen – und rech­net die Trans­port­we­ge vor. Mit sei­nem Fa­mi­ly-Van kön­ne der Fa­mi­li­en­va­ter sei­ne Kun­den gut be­lie­fern. „Da pas­sen 50 Kis­ten Si­rup rein. Wenn man ihn ver­dünnt, sind das 500 Hal­be-Li­ter-Ge­bin­de und 700 Kis­ten mit 0,3-Li­ter-Fla­schen, da bräuch­te ich ei­nen Lkw.“Auch kon­ven­tio­nel­le Zu­ta­ten kom­men für ihn nicht in Fra­ge. „Ich könn­te mir da viel er­spa­ren, Bi­oZu­cker ist um ein Vier­fa­ches teu­rer. Und wenn ich für 500 Li­ter Si­rup Zi­tro­nen­saft­kon­zen­trat ver­wen­den wür­de, wür­de mich das 30 bis 40 Eu­ro kos­ten. Der fri­sche Zi­tro­nen­saft al­lein kos­tet mich aber fast 400 Eu­ro. Ich hab mir das aus­ge­rech­net, aber ich will, dass es hoch­wer­tig ist.“In den we­ni­gen Ge­schäf­ten, in de­nen Pe­da­co­la ver­kauft wird, kommt die 0,5-Li­ter-Fla­sche auf rund zehn Eu­ro.

Auch die Far­be soll be­wusst so hell blei­ben. „Sonst müss­te ich Zu­cker­cou­leur da­zu­ge­ben, ei­ne E-Num­mer. Das ist nicht not­wen­dig und passt auch ge­schmack­lich nicht. Co­la aus dem Nor­den kann ru­hig hell sein.“

Ei­lig hat es Leitner mit dem Wachs­tum nicht. „Es soll lang­sam wach­sen. Ich kann eh nicht mehr wach­sen, als das Cola­k­raut wächst.“Neue Ge­trän­ke sind der­zeit al­so nicht in Pla­nung, das Ex­pe­ri­men­tie­ren hat er aber nicht auf­ge­ge­ben. Der­zeit ar­bei­tet er an ei­nem Pe­da­co­la-Zu­ckerl. Auch ei­nen Li­kör hat er be­reits ge­tes­tet. Der brau­che aber noch ein biss­chen Zeit.

Da­mit nicht un­nö­tig Was­ser her­um­kut­schiert wird, wird Pe­da­co­la als Si­rup ver­kauft.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.