Die bes­ten Stei­rer­wei­ne sind ge­kürt – so se

Die Presse am Sonntag - - Österreich -

Al­le Jah­re wie­der und doch je­des Jahr neu prä­sen­tiert sich der stei­ri­sche Wein mit den Bes­ten der Bes­ten, mit den stei­ri­schen Lan­des­sie­gern. Es ist ein Stell­dich­ein mit dem stei­ri­schen Wein, und es lohnt sich, die Top­win­zer der Stei­er­mark auf ei­ge­ne Faust zu er­kos­ten. Die Kel­ler­tü­ren sind ge­öff­net und die Be­su­cher ein­ge­la­den, die prä­mier­ten Wei­ne mit köst­li­chen stei­ri­schen Sch­man­kerln bei den Win­zern auf dem Wein­gut in ge­müt­li­cher At­mo­sphä­re selbst zu ver­kos­ten. Die per­fek­te Ge­le­gen­heit, die gro­ßen Ge­wäch­se von ih­rer schöns­ten Seite ken­nen­zu­ler­nen!

In­ter­na­tio­na­les Sprung­brett

Mit Span­nung er­war­tet, mit stei­ri­scher Le­bens­freu­de ge­fei­ert – ei­ner der Hö­he­punk­te des stei­ri­schen Wein­jah­res ist wohl die Prä­sen­ta­ti­on der bes­ten Wei­ne der Stei­er­mark. Die Lan­des­sie­ger stel­len sich vor – die Bes­ten der Bes­ten, aus­ge­wählt aus 1850 ein­ge­reich­ten Wei­nen. Die größ­te Wein­kost der Stei­er­mark ist nicht nur das Schau­fens­ter des stei­ri­schen Wei­nes, son­dern für vie­le Win­zer auch das Sprung­brett zu na­tio­na­ler und in­ter­na­tio­na­ler Be­kannt­heit. Die Lan­des­wein­be­wer­tung bie­tet den Wein­gü­tern die Chan­ce, mit ei­ner gu­ten Plat­zie­rung im In- und Aus­land ent­spre­chen­de Auf­merk­sam­keit zu er­hal­ten. Die Lan­des­wein­be­wer­tung der Land­wirt­schafts­kam­mer ist tra­di­tio­nell seit 69 Jah­ren der größ­te und wich­tigs­te Wein­wett­be­werb der Stei­er­mark. Qua­li­tät hat hier schon Tra­di­ti­on – 250 Se­mi­fi­na­lis­ten in 18 Ka­te­go­ri­en galt es her­aus­zu­kos­ten. „An der Be­wer­tung kön­nen al­le ge­prüf­ten stei­ri­schen Qua­li­täts­wei­ne teil­neh­men, aber um ins Fi­na­le zu kom­men, muss ei­ne Min­dest­wein­men­ge vor­han­den sein, au­ßer­dem muss in den meis­ten Sor­ten­grup­pen der klas­sisch-stei­ri­sche, extra tro­cke­ne Wein­aus­bau mit we­ni­ger als 13 Vo­l­ums­pro­zent Al­ko­hol ein­ge­hal­ten wer­den.“Da­mit möch­te Wein­bau­di­rek­tor Wer­ner Lut­ten­ber­ger be­wusst den fruch­tig-stei­ri­schen Wein ins Schau­fens­ter ge­stellt wis­sen.

And the win­ner is . . .

Ins­ge­samt 18 Lan­des­sie­ger und ein Wein­gut des Jah­res wur­den dies­mal ge­kürt. Aus­nahms­wei­se gibt es heu­er kei­ne Dop­pe­lo­der Mehr­fach­lan­des­sie­ger, so­dass das Ren­nen um die be­gehr­te Tro­phäe Wein­gut des Jah­res be­son­ders span­nend war. Bei der ho- hen Leis­tungs­dich­te ist es na­tür­lich ent­spre­chend schwie­rig, ein Wein­gut be­son­ders her­vor­zu­he­ben. Das Ren­nen um die be­gehr­te Tro­päe als Wein­gut des Jah­res ge­wann die­ses Jahr das Wein­gut Adam-Lie­leg aus Kra­nach im Re­ben­land Leut­schach an der Wein­stra­ße. Das Wein­gut Adam Lie­leg er­reich­te die höchs­te Punk­te­an­zahl al­ler ins Fi­na­le ge­kom­me­nen Be­trie­be, und ging auf­grund der ho­hen Qua­li­tät al­ler ein­ge­reich­ten Wei­ne als ver­dien­ter Ge­samt­sie­ger her­vor. Als Be­wer­tungs­kri­te­ri­en für die­se gro­ße Aus­zeich­nung wer­den die vier bes­ten bei der Lan­des­be­wer­tung ein­ge­reich­ten Wei­ne in min­des­tens zwei Ka­te­go­ri­en her­an­ge­zo­gen. Un­ter Pal­men mit Blick auf den Kl­a­po­tetz ist das Kli­ma am Eich­berg-Trau­ten­burg fast schon me­di­ter­ran, und mit sei­nem blu­mig-fruch­ti­gen Mus­ka­tel­ler konn­te die Fa­mi­lie Adam-Lie­leg auch den Sor­ten­lan­des­sie­ger für sich ver­bu­chen. Die An­zahl der ver­kos­te­ten Qua­li­täts­wei­ne in der klas­si­schen Sor­ten­grup­pe kann sich se­hen las­sen, in den Ka­te­go­ri­en Klas­sik Sau­vi­gnon blanc, Wel­sch­ries­ling, Weiß­bur­gun­der, Mus­ka­tel­ler, Schil­cher und Mo­ril­lon war das Feld der Au­ser­wähl­ten hart um­kämpft, und oft gab es ein Kopf-an-KopfRen­nen um den Lan­des­sieg.

So schme­cken Sie­ger

Mit sei­nem Wel­sch­ries­ling Eich­berg konn­te sich das Wein­gut Ster­nat-Eich­berg durch­set­zen, den bes­ten Weiß­bur­gun­der Klas­sik kel­ter­te das Wein­gut Krat­zer-Kit­ten­berg und der ty­pi­sche stei­ri­sche Mo­ril­lon Klas­sik ist beim Sie­ger­wein­gut Franz und Clau­dia Dietrich in Sernau zu Hau­se. In der Kö­nigs­dis­zi­plin Sau­vi­gnon blanc Klas­sik war das Wein­gut Rie­gel­negg Gam­litz­berg sieg­reich, der Säm­ling 88 Aun­berg vom Wein­gut Hop­fer hat­te bei der Scheu­re­be die Na­se vorn, Alois Reiterer konn­te mit sei­nem Ries­ling Grand Clas­sic die Kon­kur­renz auf die Plät­ze ver­wei­sen und den Heim­sieg beim Schil­cher, mit Schil­cher Krass, hol­te sich ver­dien­ter­ma­ßen die Schil­che­rei Jöbstl vom Schil­cher­berg.

Gro­ße La­gen – sieg­rei­che Wei­ne

Auch der Be­werb der La­gen­wei­ne er­freu­te sich gro­ßer Be­liebt­heit. 88 La­gen­wei­ne rit­ter­ten heu­er um den Sieg. Die für die bei­den Grup­pen no­mi­nier­ten Wei­ne der Bur­gun­der-Grup­pe und der Sau­vi­gnon-Grup­pe müs­sen min­des­tens 13 Vo­l­ums­pro­zent Al­ko­hol be­sit­zen, min­des­tens ein Jahr alt und tro­cken aus­ge­baut sein. So­wohl bio­lo­gi­scher Säu­re­ab­bau als auch Holz­ein­satz sind mög­lich. Mit sei­nem Mo­ril­lon kräf­tig konn­te der Wein­bau Wurzin­ger aus Bad Glei­chen­berg über­zeu­gen und der kräf­ti­ge Sau­vi­gnon Tra­di­ti­on mach­te das Wein­gut Rie­gel­negg Ol­witsch­hof zum Lan­des­sie­ger. Den La­gen­sieg

FO­TO: VINO COOL/SCHIF­FER, LK/WIES­NER

Die stei­ri­schen Lan­des­sie­ger sind ge­kürt und ha­ben ih­re Kel­ler­tü­ren für Be­su­cher ge­öff­net, um die prä­mier­ten Wei­ne in ge­müt­li­cher At­mo­sphä­re zu ver­kos­ten und den per­sön­li­chen Sie­ger zu wäh­len.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.