Ex-Luft­waf­fen­ge­ne­ral als Ver­schwö­rer

Ge­ne­ral Akin Öz­türk soll den en­ge­ren Zir­kel der Auf­stän­di­schen ge­lei­tet ha­ben.

Die Presse am Sonntag - - Putschversuch In Der Türkei - VON WOLF­GANG GRE­BER

Rund 3000 auf­stän­di­sche Sol­da­ten sol­len bis Sonn­tag­abend ver­haf­tet und mehr als 100 ge­tö­tet wor­den sein, be­rich­te­te der tür­ki­sche Pre­mier­mi­nis­ter, Bi­na­li Yil­di­rim, auch die meis­ten der rund 1500 Ver­letz­ten sind Mit­glie­der der Streit­kräf­te. Der an­ge­se­he­ne Jour­na­list Mu­rat Yet­kin schrieb in der „Hür­riy­et“, die Put­schis­ten sei­en vor al­lem aus der Luft­waf­fe, Gen­dar­me­rie und ei­ni­gen Pan­zer­ein­hei­ten ge­kom­men.

Ei­ni­ge Re­kru­ten be­rich­ten, ih­re Vor­ge­setz­ten hät­ten sie un­ter dem Vor­wand, es hand­le sich um ei­ne Übung, in den Ein­satz brin­gen las­sen. Wer aber den miss­glück­ten Staats­streich or­ga­ni­sa­to­risch ganz oben or­ches­triert hat­te, war vor­erst nicht ein­deu­tig si­cher. Tür­ki­sche Me­di­en und rus­si­sche Mi­li­tär­krei­se nen­nen meist drei Na­men: Akin Öz­türk, Ex-Chef der Luft­waf­fe, Ge­ne­ral­leut­nant Me­tin Iy­idil, Be­fehls­ha­ber des Aus­bil­dungs­kom­man­dos der Ar­mee, und Ge­ne­ral Memduh Hak­bi­len, St­abs­chef des Ägä­is-Kom­man­dos.

Vor al­lem auf Öz­türk (64), der 1973 als Kampf­pi­lot in die Luft­waf­fe über­nom­men wor­den war, Staf­feln und Ge­schwa­der führ­te, Mi­li­tär­at­ta­che´ in Is­ra­el war und letzt­lich von Som­mer 2013 bis 2015 die tür­ki­sche Luft­waf­fe – ei­ne der größ­ten in der Na­to – führ­te, rich­tet sich die Auf­merk­sam­keit. Der pen­sio­nier­te Ge­ne­ral, der wei­ter im Obers­ten Mi­li­tär­rat saß, soll Prä­si­dent Er­do­gan˘ ab­leh­nend ge­gen­über­ste­hen und seit Lan­gem mit Putsch­plä­nen ge­spielt ha­ben. Be­kannt ist, dass die Luft­waf­fe, auch auf­grund ih­rer eli­tä­ren Tra­di­ti­on, eher an­ti­is­la­mis­tisch ein­ge­stellt ist und die AKP-Re­gie­rung nicht recht lei­den kann.

Öz­türk nun, so heißt es, könn­te „zu gu­te“Kon­tak­te mit dem in den USA le­ben­den Op­po­si­tio­nel­len, Pre­di­ger und Er­do­gan-˘Feind Fe­thul­lah Gü­len ge­pflegt ha­ben. Über sie hät­te beim nächs­ten Tref­fen des Mi­li­tär­rats dis­ku­tiert wer­den sol­len, was Öz­türk letzt­lich sei­tens der Re­gie­rung gro­ße Pro­ble­me hät­te ein­brin­gen kön­nen. Gü­len aber be­strei­tet je­den An­teil an der Re­bel­li­on.

Hak­bi­len ist in Haft, wo sich Öz­türk und Iy­idil be­fin­den, war vor­erst un­klar. Ob sie an Bord je­nes Hub­schrau­bers wa­ren, der mit et­wa acht In­sas­sen nach Grie­chen­land ge­flo­gen ist, ist un­wahr­schein­lich, aber nicht aus­ge­schlos­sen.

Wi­ki­pe­dia

Ex-Luft­waf­fen­chef Akin Öz­türk (64).

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.