Efeu schnei­den

Die Presse am Sonntag - - Garten -

Ei­ne ty­pi­sche Ju­li­g­ar­ten­ar­beit ist das Zu­rück­schnei­den zu sehr in die Län­ge ge­schos­se­ner Efeu­ran­ken. Ei­gent­lich will man den Efeu oh­ne­hin im­mer eher im fri­sche­ren und schö­ne­ren Ju­gend­sta­di­um se­hen, al­so nicht in der Al­ters­form mit Blü­te, wenn auch die Bie­nen und We­spen die­se äu­ßerst schät­zen. Wenn Sie ihn jetzt schnei­den, sei­en Sie aber auf je­den Fall vor­sich­tig: Efeu ist gif­tig. Be­son­ders an hei­ßen, tro­cke­nen Ta­gen kann sich über­mä­ßi­ges Rin­gen mit Efeu­ran­ken sehr un­an­ge­nehm be­merk­bar ma­chen, ja ge­ra­de­zu ge­fähr­lich sein. At­men Sie den Staub nicht ein, zie­hen Sie Hand­schu­he an, und glau­ben Sie mir: Je­mand, der un­ab­sicht­lich zu viel Efeu­s­taub in­ha­liert und ge­ra­de Atem­läh­mung hat, ist kein schö­ner An­blick.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.