N°- 352

Die Presse am Sonntag - - Spiel -

Waag­recht 5 Man muss nicht mehr dar­un­ter sit­zen, son­dern kann mit ei­nem neue­ren Mo­dell durch die Ge­gend flit­zen. 13 Kann Hie­be dämp­fen und lässt sich schwer ge­zielt be­kämp­fen. 14 Was, wenn’s hei­kel wird, man­che Lip­pen pas­siert . . . 15 . . . zum Bei­spiel vor de­ren Ver­zehr, denn sie ge­ben op­tisch we­nig her. 16 Nicht all­zu fein: So kön­nen Sup­pen, Knöp­fe, Dün­ger sein. 17 Wird oft aus dem Ma­su ge­nos­sen und auf­ge­wärmt ein­ge­gos­sen. 18 „Tran­sit“ist ei­ner ih­rer Ro­ma­ne, ein an­de­rer „Der Mann und sein Na­me“. 19 Un­auf­fäl­li­ger Fisch, kommt we­gen sei­ner Grä­ten nur noch sel­ten auf den Tisch. 22 Gibt’s zu der kei­nen Grund, läuft’s wohl ins­ge­samt rund. 26 Da­von ist Pre­vc am wei­tes­ten ge­sprun­gen – gip­felt meist in Run­dun­gen. 27 Tanz­mu­sik – wer als Doc­tor sel­ten rat­los blieb. 28 Wo­rin was fließt, wenn’s gießt. 29 Wur­de viel eher als Plu­to ent­deckt: Sie ist im As­te­ro­iden­gür­tel das größ­te Ob­jekt. 31 Wolf im Al­pha­tier – beim Sa­turn in der Nä­he von Fenrir. 32 Bis KENDOKU sechs zäh­len ist kei­ne gro­ße Sa­che, aber wir brau­chen sie hier in ei­ner ro­ma­ni­schen Spra­che. 33 Kurz für ei­ne Kraft, die schlecht ent­lohnt Wis­sen schafft. 34 Sie zie­hen sich zu­rück vor dem Licht, dar­um be­kom­men sie Aqua­ria­ner eher sel­ten zu Ge­sicht. 35 Eig­net sich für ein Tee­kes­sel­chen in Frank­reich: Das ei­ne heißt ge­gen, das an­de­re ist auf Deutsch be­deu­tungs­gleich. Senk­recht 1 Wer an ihr teil­nimmt, wo­mög­lich sei­ne Rechte schwingt. 2 Um sie zu er­hal­ten, cremt man die Fal­ten. 3 Wer den Lu­ca­si­schen be­setzt, wird ge­mein­hin als Ko­ry­phäe ge­schätzt. 4 Was ein Teil­chen erst er­hält durch die Wech­sel­wir­kung mit dem Higgs-Feld. 5 Ist meis­tens in den Abend­stun­den mit Schreib­ar­beit ver­bun­den. 6 Die An­zahl wil­der Theo­ri­en stutzt, wer des­sen HASHIWOKAKERO Lö­sung Kreuz­wort­rät­sel der ver­gan­ge­nen Wo­che: Ra­sier­mes­ser be­nutzt. 7 Bei ihr be­steht ei­ne ge­wis­se Wahl­frei­heit, was man den Rich­tern zeigt. 8 Wem die bei­den Sil­ben über die Lip­pen kom­men, hat wohl Ver­wun­der­li­ches wahr­ge­nom­men. 9 Es wis­sen al­le My­ko­lo­gen: Er wächst im­mer über dem Bo­den. 10 Mit Franz spiel­te sie He­le­ne, mit Lev­ka man­che Ed­gar-Wal­lace-Sze­ne. 11 Auf­grund von et­was, das er ver­fasst, legt man ihm zu Recht et­was zur Last. 12 Wo­nach sich die Pres­se sehnt, wenn das Som­mer­loch sich dehnt. 20 Wor­aus Fried­rich und Fried­rich be­stan­den – ist bei Ha­be­nicht­sen na­tür­lich auch nicht vor­han­den. 21 Die Toch­ter von Mil­ler in ei­nem Stück von Schiller. 23 Zwei Sil­ben, die iden­tisch sind und mit de­nen man Gleich­gül­tig­keit zum Aus­druck bringt. 24 Hat drei­mal den glei­chen Vo­kal: Sein Aus­bruch wä­re auf Honsh¯u ka­ta­stro­phal. 25 Kom­bi­niert man gern mit leich­tem Top­spin – har­ter Refn-Thril­ler mit Crans­ton und Gos­ling. 30 Wel­ches Kür­zels Sie be­dür­fen, um Ruan­da an­zu­sur­fen. SKY­LINE

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.