Kos­ten für Asyl­wer­ber mehr als ver­dop­pelt

Seit drei Jah­ren muss ©er Bun© im­mer mehr Geld auf­brin­gen. Be­son­ders ge­stie­gen sind die Kos­ten für Un­ter­brin­gung.

Die Presse am Sonntag - - Nachrichten -

Wi­en. Die Zahl der Asyl­wer­ber, die sich in Ös­ter­reich in Bun­des­be­treu­ung be­fin­den, ist seit drei Jah­ren stark an­ge­stie­gen. Hand in Hand geht da­mit ei­ne Er­hö­hung der Aus­ga­ben – sie sind aber nicht so stark ge­stie­gen wie die Zahl der Asyl­wer­ber.

Heu­er muss­ten bis 23. Sep­tem­ber ös­ter­reich­weit knapp 339 Mil­lio­nen Eu­ro auf­ge­wen­det wer­den. Im Vor­jahr be­tru­gen die Kos­ten fast 246 Mil­lio­nen Eu­ro. Im Jahr 2014 wa­ren es knapp 144 Mil­lio­nen Eu­ro.

Per 20. Sep­tem­ber sind be­fan­den sich 66.178 Asyl­wer­ber in Gr­und­ver­sor­gung, wie aus der Be­ant­wor­tung ei­ner par­la­men­ta­ri­schen An­fra­ge des Teams Stro­nach durch das In­nen­mi­nis­te­ri­um her­vor­geht. Zum Stich­tag 30. De­zem­ber 2014 be­fan­den sich ös­ter­reich­weit rund 21.000 Asyl­wer­ber in Gr­und­ver­sor­gung, ein Jahr spä­ter wa­ren es et­wa 58.000.

Das Team Stro­nach in­ter­es­sier­te sich auch für die Kos­ten der Kran­ken­ver­si­che­rung. Dem­nach wur­den für die Asyl­wer­ber in Bun­des­be­treu­ung im Jahr 2014 knapp 1,8 Mio. Eu­ro und 2015 rund 4,7 Mio. Eu­ro auf­ge­wen­det. Heu­er wa­ren es knapp 3,1 Mio. Eu­ro. Für das Ta­schen­geld der Men­schen in Bun­des­be­treu­ung wur­den 2014 knapp 670.000 Eu­ro und 2015 rund 1,7 Mio. Eu­ro auf­ge­wen­det. Im Jahr 2016 wa­ren es rund 1,6 Mio. Eu­ro.

Die Kos­ten für die Un­ter­künf­te der Asyl­wer­ber in Bun­des­be­treu­ung – hier­zu zäh­len et­wa Mie­ten, Ener­gie, Um­bau­kos­ten oder tech­ni­sche Prü­fun­gen – ex­plo­die­ren seit drei Jah­ren: Sie be­tru­gen 2014 rund 422.000 Eu­ro. Im Vor­jahr wa­ren es 4,6 Mio. Eu­ro und heu­er sind es bis An­fang Ok­to­ber knapp 9,4 Mio. Eu­ro.

Frei­wil­lig ver­lie­ßen heu­er bis En­de Au­gust ins­ge­samt knapp 3300 Per­so­nen Ös­ter­reich und nah­men für ih­re frei­wil­li­ge Rück­kehr fi­nan­zi­el­le Hil­fe in An­spruch. 2014 wa­ren es knapp 2000 und im Jahr dar­auf 3800 Men­schen. Die Rück­kehr­hil­fe be­trägt zwi­schen 50 und 370 Eu­ro pro Per­son; bei Pi­lot­pro­jek­ten mit be­stimm­ten Staa­ten be­läuft sie sich auf bis zu 500 Eu­ro.

Ins­ge­samt wur­den heu­er für Rück­kehr­hil­fen Zah­lun­gen von knapp 540.000 Eu­ro in Rech­nung ge­stellt. Im Jahr 2014 wa­ren es 206.000 Eu­ro und im Vor­jahr 453.000 Eu­ro.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.