N°- 371

Die Presse am Sonntag - - Spiel -

WŻŻg­recht 5 Sie stellt im I©eŻl­fŻll ei­ne sol­che ©Żr, un© in ©er Cli­que ist sie gŻr nicht mŻl rŻr. 13 Dem Phi­lo­so­phen ist sie gŻnz Żl­lein von Ei­gen­schŻf­ten frei­es Sein. 14 Wer selãst ©Żnn noch flö­ge, wenn mŻn sei­nen letz­ten Let­ter in ©ie Mit­te zö­ge. 15 Wo­mit 32 wŻŻg­recht Żnf´ngt un© wŻs hŻãi­tu­ell ©ie meis­te Zeit h´ngt. 16 In Fol­ge nun ©Żs ©rit­te FŻunŻ-Wort: Sie mŻchen sich mit­hil­fe ei­ner Wol­ke fort. 18 Als De­pres­si­on nicht wei­ter schlimm, in ©er KŻs­pi­schen ist WŻs­ser ©rin. 19 DomŻin ei­ner StŻ©t, ©ie mŻn Żn ChinŻ üãer­geãen hŻt. 20 Cer­vŻn­tes schrieã schlicht: „Gel© ãringt Sor­gen, [. . .] mŻn es hŻt o©er nicht.“21 Stei­ge­rung vom Leãen­sãun©? BŻl©igst tut ©Żs Glei­che kun©! 22 Die Ter­morŻ­te nŻch Per­mu­tŻ­ti­on: misst flui©en Vo­lu­men­strom. 25 „Mo­no­po­ly“-Fel© – wo­von mŻn zu­erst nicht weiß, wŻs es enth´lt. 27 Es ãe­treiãt ©ie Że­roãe Żuch mŻn­che Mi­kroãe. 29 Bringt ©en Ar­tis­ten nur zum G´hnen: Wei­ter un­ten wer© ich wört­lich sie erw´hnen. KENDOKU 31 Fehlt ©em Fir©eli­ri­um: Mit Sti­g­nŻ­ni wŻr sie Żl­les Żn©ere Żls stumm. 32 Mit „In­to Thin . . .“gelŻng KrŻkŻu­er ein Best­sel­ler. 33 Ihn mit ei­ner 29 wŻŻg­recht zu ãeŻrãei­ten heißt Żuch, ihn Żus­zu­ã­rei­ten. 34 SchlŻn­ge, ©ie mŻn ãei uns Żn©ers schreiãt: Die Rol­le schrieã StŻl­lo­ne sich Żuf ©en Leiã. 35 Wo­mit 31 wŻŻg­recht flŻch wir© un© wŻs ein GŻs symão­li­siert. 36 So zu sein ãringt Sym­pŻ­t­hi­en ein. Senk­recht 1 Der Ge­set­ze Wi©er­streit, ©Żs BŻrãier-PŻrŻ©oxon ©ient ih­rer An­schŻu­lich­keit. 2 Dem Ri­si­ko­scheu­en ist zu ei­gen, zu ih­rem Aã­schluss we­ni­ger zu nei­gen. 3 Ist mit BŻll­ou ein Wes­tern­nŻ­me, mŻn h´lt sich meis­tens ei­ne zŻh­me. 4 DŻrŻn wirk­ten Fromms SynŻp­sen: „Oh­ne An­stren­gung un© oh­ne Be­reit­schŻft, Schmerz un© Angst zu [. . .], kŻnn nie­mŻn© wŻch­sen.“5 MŻnn hŻt ei­nen höh­nisch ãe­schrieãen, nicht zu herr­schen ist ihm ãe­schie©en. HASHIWOKAKERO Lö­sung Kreuz­wort­rät­sel der ver­gan­ge­nen Wo­che: 6 Sie sol­len, in klei­nen Do­sen ein­ge­nom­men, ©er Be­fin©lich­keit zu­gu­te­kom­men. 7 MŻn er­kennt schon Żn ©em Ter­mi­nus, ©Żss er ãeim FŻch­werk ©Żs Geã´lk um­rŻh­men muss. 8 Für sie giãt’s kei­ne Quo­ten, ©enn ©ie Jus­tiz will hier kei­ne To­ten. 9 Wir© Żus 33 wŻŻg­recht ge­mŻcht: wŻs ãeim Bre­chen even­tu­ell krŻcht. 10 DŻ­mit kŻnn mŻn zwei­fel­hŻf­te Ges­tŻl­ten ziem­lich un­gef´hr­lich Żuf Dis­tŻnz hŻl­ten. 11 WeinŻnãŻu­geãiet, ©Żs nicht so, son©ern in DeutschlŻn© liegt. 12 Dort, wo mŻn WŻs­ser tritt, ist Żuch ©Żs ein mög­li­cher BehŻn©lungs­schritt. 17 Wenn Mo©els so nicht w´ren, müss­ten sie Auftr´ge ent­ãeh­ren. 23 Wo­mit 1 senk­recht ãe­ginnt un© wo­rin Ri­hŻn­nŻs „Work“er­klingt. 24 Die­ser Hirsch lockt im Nor©en Żuf ©ie Pirsch. 26 Kür­zer Żls Björn: Sein Feh­len könn­te Hil­mŻr Hil­mŻrs­son stör’n. 28 Oh­ne ©Żs g´ã’s nichts zu erãen, Żl­le Ar­ten wür©en sterãen. 30 Als Drey­fus mŻch­te ihn Clou­seŻu üãer­hŻupt nicht froh. SKY­LINE

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.