Ge­schie­de­ner Van der Bel­len beim Papst – so what?

Ös­ter­rei­cher-Tag im Va­ti­kan: Papst Fran­zis­kus emp­fängt am Don­ners­tag Bun­des­prä­si­dent Van der Bel­len, der sei­ner­seits Wi­ens Kar­di­nal trifft.

Die Presse - - INLAND - VON DIET­MAR NEU­WIRTH diet­mar.neu­wirth@die­pres­se.com

War das noch ei­ne Auf­re­gung, auch in ita­lie­ni­schen Me­di­en, als ein ös­ter­rei­chi­scher Bun­des­prä­si­dent ei­ne Au­di­enz beim Papst zeit­na­he schlicht­weg ab­sag­te! Jo­han­nes Paul II. hät­te das ka­tho­li­sche Staats­ober­haupt Tho­mas Kle­stil 2002 na­tür­lich (auch nicht zum ers­ten Mal) emp­fan­gen. Al­lein, das va­ti­ka­ni­sche Pro­to­koll des in man­chen Fra­gen doch recht strik­ten pol­ni­schen Paps­tes ließ sich beim bes­ten Wil­len nicht auf die Be­dürf­nis­se zu­recht­bie­gen.

Was war ge­sche­hen? Mar­got Kle­stil-Löff­ler, die nach der Schei­dung zwei­te Ehe­frau des Bun­des­prä­si­den­ten, hät­te nicht an der Au­di­enz teil­neh­men, son­dern dem Papst le­dig­lich an­schlie­ßend ge­mein­sam mit der ös­ter­rei­chi­schen En­tou­ra­ge die Hand schüt­teln (oder, wer weiß, den Fi­scher- Ring küs­sen) dür­fen. Mor­gen, Don­ners­tag­vor­mit­tag, steht wie­der die Au­di­enz ei­nes ös­ter­rei­chi­schen Bun­des­prä­si­den­ten beim Papst auf dem Pro­gramm. Und wie­der ist das Staats­ober­haupt, das im Va­ti­kan dies­mal mit al­len Eh­ren emp­fan­gen wer­den wird, ge­schie­den und neu ver­hei­ra­tet. Jetzt aber darf auch die Ehe­frau an der päpst­li­chen Au­di­enz selbst­ver­ständ­lich teil­neh­men.

Papst Fran­zis­kus wird al­so Bun­des­prä­si­dent Alex­an­der Van der Bel­len und Do­ris Schmi­dau­er emp­fan­gen. Ganz oh­ne gro­ßes Auf­se­hen und oh­ne dif­fi­zi­le di­plo­ma­ti­sche Ver­hand­lun­gen im Vor­feld. Ers­tens, weil der Bun­des­prä­si­dent bis zu sei­nem Aus­tritt Mit­glied der evan­ge­li­schen Kir­che war. Das Be­suchs­ver­bot im Apos­to­li­schen Pa­last für Paa­re, die zi­vil­recht­lich noch ein Mal ge­hei­ra­tet ha­ben, galt ex­klu­siv für Ka­tho­li­ken. Zwei­tens, weil Fran­zis­kus eben nicht Jo­han­nes Paul II. ist. Der am­tie­ren­de Papst hat ja ge­ra­de im Um­gang mit Ge­schie­de­nen, die wie­der ge­hei­ra­tet ha­ben, an­de­re Tö­ne an­ge­schla­gen, als sie bis da­hin aus dem Va­ti­kan zu ver­neh­men wa­ren. Tö­ne, die in den Oh­ren ei­ni­ger Hard­li­ner als Miss­tö­ne wahr­ge­nom­men wur­den. Tö­ne, die zu ei­ner bei­spiel­lo­sen Wel­le öf­fent­li­cher Kri­tik am Papst, Vor­wurf der Hä­re­sie in­klu­si­ve, ge­führt ha­ben.

Ei­ne Fuß­no­te, ver­se­hen mit der Num­mer 351 ist es, im letz­ten Teil des am 19. März 2016 un­ter­zeich­ne­ten Schrei­bens „Amo­ris lae­ti­tia“(Die Freu­de der Lie­be) nach der Fa­mi­li­enBi­schofs­syn­ode, die man­che bis heu­te ver­stört. Dar­in schreibt Papst Fran­zis­kus, dass „in ge­wis­sen Fäl­len“die Kir­che in „ir­re­gu­lä­ren Si­tua­tio­nen“(die An­füh­rungs­zei­chen sind, in­ter­es­san­tes De­tail, auch ge­nau so im Schrei­ben selbst zu fin­den) die Hil­fe der Sa­kra­men­te an­bie­ten dür­fe. Bis da­hin hielt Rom am Ver­bot des Emp­fangs der Sa­kra­men­te für je­ne fest, die nach ei­ner – kir­chen­recht­lich nicht vor­ge­se­he­nen – Schei­dung neu ge­hei­ra­tet ha­ben. Je­den­falls wur­de seit „Hu­ma­nae vi­tae“, als Pil­len-En­zy­kli­ka mit dem Ver­bot künst­li­cher Mit­tel zur Emp­fäng­nis­re­ge­lung von Papst Paul VI. be­rühmt ge­wor­den, kei­nem Lehr­schrei­ben ei­nes Paps­tes ei­ne so ho­he Auf­merk­sam­keit zu­teil.

Der Pas­to­ral­theo­lo­ge Paul M. Zu­leh­ner hat jüngst ei­ne be­mer­kens­wer­te On­li­ne-Initia­ti­ve zur Un­ter­stüt­zung von Fran­zis­kus „Pro Po­pe Fran­cis“ge­star­tet. Zu­letzt ist auch Kar­di­nal Chris­toph Schön­born, der im­mer­hin das Schrei­ben der Welt­öf­fent­lich­keit prä­sen­tie­ren duf­te, dem Papst zur Sei­te ge­sprun­gen. Am Don­ners­tag wird Wi­ens Erz­bi­schof, wie es der Zu­fall will, Van der Bel­len in Rom tref­fen. Der Kar­di­nal ist in Vor­be­rei­tun­gen der nächs­ten Syn­ode ein­ge­bun­den. The­ma: Ju­gend. Der nächs­te Auf­re­ger ist nicht aus­ge­schlos­sen.

[ Reu­ters ]

Papst Fran­zis­kus muss sich Kri­tik an­hö­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.