Kika/Lei­ner: 712 Mit­ar­bei­ter ver­lo­ren bis­her Job

Von den 1121 zur Kün­di­gung an­ge­mel­de­ten Mit­ar­bei­tern müs­sen tat­säch­lich zwei Drit­tel Kika/Lei­ner ver­las­sen.

Die Presse - - NACHRICHTENÜBERBLICK -

Mit­te des Jah­res stand der zweit­größ­te Mö­bel­händ­ler Ös­ter­reichs, Kika/Lei­ner, vor der In­sol­venz. Er wur­de be­kannt­lich von der Si­gna-Grup­pe des Ti­ro­ler In­ves­tors Re­ne´ Ben­ko über­nom­men. Von den 46 Stand­or­ten wur­den oder wer­den vier ge­schlos­sen. 1121 der knapp 5100 Mit­ar­bei­ter in Ös­ter­reich wur­den beim AMS zur Kün­di­gung an­ge­mel­det. Am Frei­tag er­fuhr „Die Pres­se“, dass bei Wei­tem nicht so vie­le Men­schen ih­ren Job ver­lo­ren. Tat­säch­lich wur­den bis­her 712 Mit­ar­bei­ter ab­ge­baut.

Dass es am En­de doch nicht al­le tref­fen wird, die beim Ar­beits­markt­ser­vice ge­mel­det wur­den, war schon Mit­te Sep­tem­ber klar. Da­mals ver­stän­dig­te man sich in­tern auf 829 Per­so­nen, die den Han­dels­kon­zern ver­las­sen müs­sen. Die­se Zahl wur­de auch bei den Ver­hand­lun­gen für ei­nen So­zi­al­plan ins Tref­fen ge­führt.

„Es ha­ben al­le den So­zi­al­plan mit ei­ner ein­ver­nehm­li­chen Auf­lö­sung an­ge­nom­men, mit Aus­nah­me ei­ner ein­zi­gen Per­son“, heißt es bei Kika/Lei­ner. Vie­le, die das Un­ter­neh­men ver­las­sen muss­ten, ha­ben be­reits ei­nen neu­en Job, be­rich­tet das Un­ter­neh­men. Kika/Lei­ner ver­mit­telt auch Mit­ar­bei­ter über ei­ne In­tra­net­platt­form an an­de­re Un­ter­neh­men. Mitt­ler­wei­le lie­gen Jo­b­an­ge­bo­te von et­wa 30 Un­ter­neh­men vor.

2013 wur­de der bis da­hin flo­rie­ren­de Mö­bel­händ­ler Kika/Lei­ner an die süd­afri­ka­ni­sche St­ein­hoff-Grup­pe ver­kauft. Im De­zem­ber 2017 wur­den bei St­ein­hoff Un­re­gel­mä­ßig­kei­ten in Mil­li­ar­den­hö­he fest­ge­stellt. Seit­her er­mit­telt in meh­re­ren Län­dern die Jus­tiz ge­gen ehe­ma­li­ge Ma­na­ger, die Ak­ti­en des Un­ter­neh­mens fie­len ins Bo­den­lo­se. Kika/Lei­ner wur­de durch die mas­si­ven Pro­ble­me des Mut­ter­kon­zerns mit­ge­ris­sen. An­fang Ju­ni trat schließ­lich die Si­gna-Grup­pe auf den Plan und kauf­te Kika/Lei­ner um kol­por­tier­te 450 bis 600 Mil­lio­nen Eu­ro. (gh)

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.