Neue Ab­gas­prüf­ver­fah­ren kos­ten BMW viel Geld

Au­to­in­dus­trie. Ana­lys­ten hal­ten Ak­tie für über­be­wer­tet.

Die Presse - - FINANZEN: ALLES FÜR DEN ANLEGER -

Der Au­to­bau­er BMW hat auf­grund der Ein­füh­rung neu­er Ab­gas­prüf­ver­fah­ren und we­gen er­for­der­li­cher Rück­stel­lun­gen für Rück­ru­fe ei­nen Ge­winn­ein­bruch er­lit­ten. Der Um­satz leg­te kon­zern­weit zwar um 4,7 Pro­zent ge­gen­über dem Vor­jah­res­wert auf 24,7 Mrd. Eu­ro zu. Doch das ope­ra­ti­ve Er­geb­nis sank um 26,8 Pro­zent auf 1,75 Mrd. Eu­ro.

Das Ana­ly­sehaus Ke­p­ler Cheu­vreux hat die Ein­stu­fung für die Ak­tie nach den Zah­len auf „Re­du­zie­ren“mit ei­nem Kurs­ziel von 71 Eu­ro be­las­sen.

Die ne­ga­ti­ve Ein­schät­zung der Ak­tie blei­be er­hal­ten, meint Ana­lyst Micha­el Ra­ab. Ris­ken wie der in­ter­na­tio­na­le Han­dels­kon­flikt trä­fen auf stra­te­gi­sche Her­aus­for­de­run­gen, so sei mit er­höh­ten Auf­wen­dun­gen für die Er­for­schung neu­er Tech­no­lo­gi­en zu rech­nen. Die Ak­tie hält er wei­ter­hin für über­be­wer­tet. (red)

ISIN: DE000TR1JBJ5 Emit­ten­tin: HS­BC Cap: 76 Eu­ro Seit­wärts­ren­di­te (per 8. 11. 2018): 7,86 Pro­zent Be­wer­tungs­tag: 16. 5. 2019

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.