Fran­zis­ka „Fan­ny“Fei­fa­lik – die Frau hin­ter Si­sis le­gen­dä­ren Fri­su­ren

Geschichte - - SISI-SCHÖNHEITSKULT -

Ei­ne der wich­tigs­ten Per­so­nen in Eli­sa­beths Hof­staat war ih­re per­sön­li­che Fri­seu­rin Fan­ny Fei­fa­lik. Sie­wa­res, die Eli­sa­beths schöns­te Fri­su­ren zau­ber­te. Wäh­rend ei­ner Vor­stel­lung am Wie­ner Burg­thea­ter be­wun­der­te Si­si die aus­neh­mend schö­ne Fri­sur der Schau­spie­le­rin He­le­ne Ga­bil­lon und ließ Nach­for­schun­gen über die ver­ant­wort­li­che Thea­ter­fri­seu­rin an­stel­len. Schnell stell­te sich her­aus, dass hin­ter der schö­nen Fri­sur das­wie­ner­vor­stadt­mädl Fran­zis­ka Fei­fa­lik steck­te, ei­ne jun­ge, be­gab­te­fri­seu­rin, die­so­for­tin den­hof­dienst­auf­ge­nom­men­wur­de und ab nun ex­klu­siv für die Kai­se­rin ar­bei­te­te – ge­gen­einüp­pi­gesjah­res­ge­halt. Der Di­enst bei Si­si war schwie­rig, Fan­ny war die ein­zi­ge Ho­fan­ge­stell­te, die Eli­sa­beths be­rühm­te Lau­nen nicht er­trug, son­dern sich re­gel­mä­ßig räch­te. Je­des Mal wenn sich Fan­ny von der Kai­se­rin wie­der ein­mal un­ge­recht be­han­delt fühl­te, mel­de­te­sie­sich­kurz­fris­tig­kran­kund er­schien­nicht­zum­dienst. Die­kai­se­rin war stets ver­zwei­felt und ent­schul­dig­te sich, Haupt­sa­che, Fan­ny und kei­ne an­de­re fri­sier­te sie. Fan­ny Fei­fa­lik blieb mehrals 38Jah­re­bi­san Si­sis Le­bens­en­de in ih­ren Di­ens­ten. Ihr An­teil an der le­gen­dä­ren Er­schei­nung der Kai­se­rin darf nicht un­ter­schätzt wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.