DIE RIEGERSBURGER „BLUMENHEXE“

Hexen & Vampire - - DIE GRAUSAMSTEN HEXENPROZESSE -

Katharina Pald­auf aus Rie­gers­burg war ei­nes der prom in­en­tes­ten Op­fer des gro­ßen Feld­ba­cher He­xen­pro­zes­ses, der zwi­schen 1673 und 1675 in der Ost­stei­erm ark zwi­schen zwan­zig und fünf­und­zwan­zig To­des­op­fer for­der­te und knapp hun­dert Per­so­nen vor Ge­richt brach­te. Rund um die Rie­gers­burg hat­te es seit­jahr­zehn­ten rum ort. Schon Jah­re vor Be­ginn des Feld­ba­cher Pro­zes­ses häuf­ten sich in der unm it­tel­ba­ren Um ge­bung die He­xe­rei­pro­zes­se, m eist aus­ge­löst­durch Denun­zia­tio­nen we­gen an­geb­li­chem Wet­ter­zau­ber.

Graf Jo­hann Ernst von Purg­stall, der Schwie­ger­sohn der Her­rin der Rie­gers­burg, Eli­sa­beth von Gal­ler, be­schreibt die Le­bens­si­tua­ti­on der Men­schen die­ser Re­gi­on als „zum Er­barm en“. Und ge­sel­len sich zur Müh­sal des täg­li­chen Le­bens noch Wet­ter­ka­prio­len, die die Ern­te ver­nich­ten, kippt die Stim m ung leicht. Da­zu kom m tder Neid auf je­ne, de­nen es bes­ser geht. Ei­ne da­von ist Katharina Pald­auf, 50 Jah­re alt. Ihr Mann ist Ver­wal­ter der Rie­gers­burg, die Fam ilie m it drei Kin­dern ist wohl­ha­ben­der als die m eis­ten an­de­ren in ih­rer Um ge­bung. So wird Katharina Pald­auf im Früh­jahr 1675 von der Riegersburger Bä­cke­rin Ma­ria Trie­ber als He­xe de­nun­ziert: Sie sei ei­ne „Wet­term ache­rin“und nehm e am He­xen­sab­bat­teil. Nach m ehr­fa­cher Fol­ter legt die Ver­wal­ters­frau ein Ge­ständ­nis ab und be­schul­digtm eh­re­re Be­kann­te – dar­un­ter drei Pfar­rer – eben­falls der He­xe­rei. Im Sep­tem ber 1675 en­de­tihr Le­ben auf dem Schei­ter­hau­fen. Ei­ne über­lie­fer­te Le­gen­de be­sagt, dass Katharina Pald­auf die Fä­hig­keit­be­saß, im Win­ter Blum en zum Blü­hen zu brin­gen – als „Blum en­he­xe“ist­sie bis heu­te be­kannt.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.