„Die wol­len eh al­le nach Deutsch­land“

Ein Heer an Frei­wil­li­gen ver­sorgt am Wie­ner West­bahn­hof durch­rei­sen­de Flücht­lin­ge. In Bu­da­pest herrscht in­des das Cha­os.

Kleine Zeitung Steiermark - - | POLITIK -

Bahn­steig eins be­reit­ge­stellt, da­mit die Fa­mi­li­en dort über­nach­ten kön­nen. Auch ein La­ger für Spen­den hat die Bahn den Frei­wil­li­gen, die am Abend von der Ca­ri­tas un­ter­stützt wur­den, auf­ge­sperrt. Ne­ben dem Stand der Hel­fer parkt ein Ret­tungs­au­to, in dem sich Rot­kreuz-Sa­ni­tä­ter um je­ne küm­mern, die me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung brau­chen. Nach­dem die An­kömm­lin­ge ver­arz­tet wur­den, er­klärt ein Sa­ni­tä­ter, wür­den sie auch schon wie­der wei­ter­rei­sen. Die meis­ten von ih­nen wol­len nach Deutsch­land, sagt er.

Wie auch je­ne 2000 Asyl­wer­ber, die vor dem zwi­schen­zeit­lich eva­ku­ier­ten Bu­da­pes­ter Ke­le­tiBahn­hof aus­har­ren. Weil die un­ga­ri­sche Po­li­zei die meis­ten von den Glei­sen weg­sperrt, droh­ten

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.