Staats­an­walt prüft Ver­kauf ei­ner wert­vol­len Uhr

Kran­ken­schwes­ter an­ge­zeigt: Doch der „Pfle­geskan­dal“ent­pupp­te sich als Kri­mi um Er­be ei­nes Samm­lers.

Kleine Zeitung Steiermark - - | STEIERMARK -

GRAZ. Au­to­ma­ten und Au­tos, Schmuck und er­le­se­ne Schwei­zer Uh­ren: Der Gra­zer ist bis zu sei­nem Tod ein Samm­ler vor dem Her­ren ge­we­sen, bei sei­nen Er­ben staut sich hin­ge­gen Kum­mer auf.

Der trau­ri­ge Hö­he­punkt: Ei­ne Hin­ter­blie­be­ne, von Be­ruf Kran­ken­schwes­ter in ei­ner städ­ti­schen Ein­rich­tung, sah sich im Vor­jahr mit schwe­ren Vor­wür­fen kon­fron­tiert. Dem­nach hät­te sie an ih­rem Ar­beits­platz Me­di­ka­men­te und Sucht­mit­tel ent­wen­det, ver­kauft be­zie­hungs­wei­se der Ver­wandt­schaft über­las­sen. Zu al­lem Übel ging ge­gen die Mut­ter ei­ne An­zei­ge samt Prü­gel­vor­wurf beim Ju­gend­amt ein.

Ef­fekt: Der Fall wan­der­te bis hin­auf zur Ma­gis­trats­di­rek­ti­on, nur am En­de blieb von den Vor­wür­fen nichts üb­rig. Viel­mehr soll ein Streit ums Er­be hin­ter den wil­den An­schul­di­gun­gen ge­steckt ha­ben. Wie näm­lich die Staats­an­walt­schaft be­stä­tigt, liegt ge­gen ei­ne Ver­wand­te der An­ge­schwärz­ten und wei­te­re Er­bin seit 2014 ei­ne An­zei­ge we­gen Un­treue vor. „Er­he­bun­gen lau­fen ja be­reits“, geht Han­sjörg Ba­cher (An­kla­ge­be­hör­de) von ei­ner bal­di­gen Ent­schei­dung aus.

Der Vor­wurf: Die Frau soll ei­ne wert­vol­le Uhr so­wie Au­tos aus dem Er­be zu Un­recht ver­kauft ha­ben. Frei­lich gilt die Un­schulds­ver­mu­tung.

Die Ver­las­sen­schaft ist bis­her nicht ab­ge­wi­ckelt. Das liegt an den Un­stim­mig­kei­ten un­ter den Er­ben und au­ßer­dem dar­an, dass nach und nach neu­es Samm­ler­gut in Woh­nun­gen so­wie Ga­ra­gen auf­ge­taucht ist.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.