Alp­bach und die Flücht­lin­ge

Bür­ger­meis­ter ver­net­zen sich auf Ein­la­dung des Eu­ro­päi­schen Fo­rums.

Kleine Zeitung Steiermark - - FLÜCHTLINGSKRISE -

ALP­BACH. 83 Bür­ger­meis­ter sind am Frei­tag der Ein­la­dung des Eu­ro­päi­schen Fo­rums Alp­bach zu ei­nem „Ver­net­zungs­tref­fen“we­gen der Flücht­lings­un­ter­brin­gung in das Ti­ro­ler Berg­dorf ge­folgt. Un­ter dem Ti­tel „We­ge aus der Asyl­quar­tier­kri­se“tausch­ten sie sich da­bei mit Neo-Flücht­lings­ko­or­di­na­tor Chris­ti­an Kon­rad aus. Die­ser woll­te sich zu sei­ner Ar­beit aber noch nicht nä­her äu­ßern.

Die Teil­neh­mer bil­de­ten ver­schie­de­ne Ar­beits­krei­se, in de­nen Ex­per­ten, et­wa von Dia­ko­nie und Ca­ri­tas, Aus­kunft ga­ben. Die Grup­pen be­fass­ten sich mit der „Ein­bin­dung der Zi­vil­ge­sell­schaft“, den „Pri­vat­un­ter­künf­ten für Flücht­lin­ge“, der „La­ge in den Her­kunfts­län­dern“oder mit „psy­cho­so­zia­len Fra­gen“. Über ei­nem Ar­beits­kreis prang­te ein Zet­tel mit der Auf­schrift „Ler­nen von Trais­kir­chen“, in dem Bür­ger­meis­ter Andre­as Ba­bler (SPÖ) das Wort führ­te. Auch 15 wei­te­re Bür­ger­meis­ter be­rich­te­ten über ih­re Er­fah­run­gen mit Flücht­lin­gen in ih­ren Ge­mein­den.

Rund 50 der 83 Bür­ger­meis­ter wür­den Ge­mein­den vor­ste­hen, in de­nen Flücht­lin­ge un­ter­ge­bracht sind, sag­te Ge­mein­de­bund-Prä­si­dent Hel­mut Mödlham­mer der APA. Er be­wer­te­te das Tref­fen als ei­ne „gu­te Initia­ti­ve“. Fo­rums-Prä­si­dent Franz Fisch­ler mein­te, man müs­se dar­auf hin­wir­ken, dass die Bür­ger­meis­ter ih­re Rol­le, „Bau­meis­ter der So­li­da­ri­tät“zu sein, wahr­neh­men könn­ten.

Der 19-jäh­ri­ge af­gha­ni­sche Flücht­ling Mosta­fa No­o­ri for­der­te, dass es rund 2.000 Flücht­lin­gen, die ei­nen Haupt­schul­ab­schluss ha­ben, er­laubt sein soll­te, ei­ne Leh­re zu be­gin­nen. Dies sei ih­nen der­zeit nicht mög­lich, weil sie noch in der Gr­und­ver­sor­gung sei­en.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.