Letzt­lich ei­ne Fra­ge der Glaub­wür­dig­keit

Kleine Zeitung Steiermark - - | PRO & KONTRA -

Me­dien­be­ra­te­rin und ehe­ma­li­ge Spre­che­rin von Bun­des­kanz­ler Wolf­gang Schüs­sel: Grund­sätz­lich muss ei­ne Par­tei kei­ne Be­zie­hung fürs Le­ben sein, wenn sich Ap­pa­rat und Man­da­tar aus­ein­an­der­ent­wi­ckeln. Im Fall von Ur­su­la Sten­zel hal­te ich es des­we­gen für un­an­stän­dig, weil der Wech­sel rein ego­is­ti­sche Mo­ti­ve hat, auch wenn da­hin­ter tie­fe Ent­täu­schung über die Art liegt, wie ih­re Par­tei ih­ren Ab­gang ge­plant und durch­ge­zo­gen hat. Sten­zel stand für Hal­tung und Po­si­tio­nen, die un­ver­ein­bar sind mit je­nen der FPÖ. Sie er­schüt­tert die Glaub­wür­dig­keit. Sten­zel macht In­hal­te der FPÖ hof­fä­hig, die es ei­gent­lich nicht sind.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.