Welt­wirt­schaft in schlech­tem Zu­stand

Chi­na und Bra­si­li­en wür­den un­ter star­kem Dol­lar lei­den.

Kleine Zeitung Steiermark - - WIRTSCHAFT -

Schwel­len­län­der: Wäh­rend sich die Wirt­schaft in den USA er­holt und auch in Eu­ro­pa die Vor­zei­chen gut sind, muss­te die chi­ne­si­sche Re­gie­rung ih­re Wachs­tums­pro­gno­se jüngst re­du­zie­ren. Das führ­te welt­weit zu fal­len­den Ak­ti­en­kur­sen. Auch Bra­si­li­en be­fin­det sich gera­de in ei­ner Re­zes­si­on. Stei­gen die Zin­sen in den USA, ver­schärft sich die Si­tua­ti- on, da An­le­ger ihr Geld ver­stärkt in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten an­le­gen könn­ten. In­fla­ti­on: Die Fe­deral Re­ser­ve ori­en­tiert sich ei­gent­lich an der Kern­in­fla­ti­on, wel­che die Ener­gie­prei­se (Treib­stof­fe, Strom) nicht be­ach­tet. Die­se liegt bei 1,8 Pro­zent. Doch die In­fla­ti­on in­klu­si­ve Ener­gie­prei­sen liegt nur bei 0,2 Pro­zent. Er­höht die Fed nun die Zin­sen, droht ei­ne De­fla­ti­on: fal­len­de Prei­se und sin­ken­de Löh­ne. Teu­re Kre­di­te: Stei­gen­de Zin­sen sind gut für Spa­rer, al­ler­dings ma­chen sie Kre­di­te teu­er. Die USWirt­schaft ist stark vom In­lands­kon­sum ab­hän­gig. Teu­re Kre­di­te hem­men die Kauf­freu­dig­keit und schwä­chen so die Wirt­schaft.

Hoff­nungs­trä­ger App­le Watch

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.