Bei der Jau­se geht es nicht nur um die Wurst

Ge­richts­ur­teil: Muf­fin und Wurst­sem­mel „kei­ne ge­sun­de Jau­se“.

Kleine Zeitung Steiermark - - | ÖSTERREICH - MAT­THI­AS REIF

Ein Ge­richt hat nun be­stä­tigt, was so man­cher be­reits ver­mu­tet hat: Ei­ne Wie­nerWurst-Sem­mel und ein Muf­fin sind nicht Be­stand­teil ei­ner „ge­sun­den Schul­jau­se“. Der Ver­ein für Kon­su­men­ten­in­for­ma­ti­on (VKI) hat die Wie­ner Bä­cke­rei Fel­ber ge­klagt, weil die­se auf Re­kla­me­schil­dern Ge­gen­tei­li­ges be­haup­tet hat­te. Das Ver­fah­ren en­de­te mit ei­nem Ver­gleich, der nun rechts­wirk­sam ist – die Franz Fel­ber & Co. Gm­bH muss auf der­ar­ti­ge Be­haup­tun­gen künf­tig ver­zich­ten.

Un­ver­ständ­nis

Do­ris Fel­ber, Ge­schäfts­füh­re­rin und Mehr­heits­ei­gen­tü­me­rin der Groß­bä­cke­rei, ak­zep­tiert das Ur­teil, „aber be­grei­fen tu ich’s nicht“. Die Bä­cke­rei hat­te mit ei­ner „g’sun­den Jau­se“ge­wor­ben. An­ge­bo­ten wur­den ein Ap­fel, wahl­wei­se ein Vier­tel­li­ter Ka­kao oder 0,2 Li­ter Ap­fel­saft so­wie ein Muf­fin oder ei­ne Wurst­sem­mel. Der VKI sah dar­in ir­re­füh­ren­de Wer­bung, weil nur der Ap­fel den Er­näh­rungs­emp­feh­lun­gen für Kin­der ent­spre­che. Egal, in wel­cher Kom­bi­na­ti­on – der Ka­lo­ri­en- und Fett­ge­halt des An­ge­bots sei „in je­dem Fall hö­her ge­we­sen als das, was Volks- und Un­ter­stu­fen­schü­ler im Rah­men ei­ner Zwi­schen­mahl­zeit zu sich neh­men soll­ten“, so Birgit Beck vom VKI.

Er­näh­rungs­ex­per­tin Sandra Wall­ner-Lieb­mann von der MedUni Graz be­stä­tigt: „Das Ge­richt hat kor­rekt ent­schie­den.“Er­näh­rung sei ein zen­tra­les The­ma in der Vor­beu­gung von Krank­hei­ten. Vor al­lem das stei­gen­de Über­ge­wicht ge­be An­lass zur Sor­ge. Zwi­schen­mahl­zei­ten für Kin­der soll­ten reich an Vit­ami­nen und Mi­ne­ral­stof­fen sein. Mit ei­nem Ap­fel lie­ge man im­mer rich­tig. Da­zu emp­fiehlt sie Milch­pro­duk­te wie Jo­ghurt oder Top­fen und auch Ge­bäck, das wich­ti­ge Bal­last­stof­fe lie­fert.

Kos­ten­fra­ge

Bä­cke­rei-Che­fin Do­ris Fel­ber Der oft et­was hö­he­re Preis von hoch­wer­ti­gen Nah­rungs­mit­teln müs­se beim Ein­kauf ei­ne un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le spie­len, so Wall­ner-Lieb­mann: „Schließ­lich geht es um die Ge­sund­heit un­se­rer Kin­der.“ Zie­hung vom 15. Sep­tem­ber 2015

Huf­ei­sen

Sandra Wall­nerLieb­mann

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.