„Kom­men oh­ne neue Lang­zeit­pfle­ge­plät­ze aus“

Ge­sund­heits­lan­des­rat Dr­ex­ler (ÖVP) über den Pfle­ge­plan und die Kon­se­quen­zen.

Kleine Zeitung Steiermark - - PFLEGE-PLAN - I NTERVIEW: T. ROSSACHER

nom­men“, sagt So­zi­al­re­fe­ren­tin Mar­ti­na Schröck (SPÖ). Be­zir­ke. Die Ent­wick­lung der Pfle­ge­land­schaft wird au­ßer­dem durch Zu­zug und Ab­wan­de­rung ge­prägt. Der­zeit „jun­ge Be­zir­ke“wie Graz-Um­ge­bung oder Leib­nitz be­nö­ti­gen mit­tel- bis lang­fris­tig mehr Pfle­ge­an­ge­bot. In „äl­te­ren Bezirken“oder je­nen mit Ab­wan­de­rung sinkt der Be­darf.

IN­TER­VIEW Nun liegt der um­fang­rei­che Pfle­ge­be­darfs- und Ent­wick­lungs­plan vor: Wie wür­den Sie ihn zu­sam­men­fas­sen?

DR­EX­LER: Die­ser Plan war ja ei­ne zen­tra­le For­de­rung des Rech­nungs­ho­fes, die nun ab­ge­ar­bei­tet ist. Aus den Da­ten geht her­vor, wie sich die Zah­len der Pfle­ge­be­dürf­ti­gen bis 2025 in der Stei­er­mark ent- wi­ckeln wer­den. Und dass wir oh­ne zu­sätz­li­che sta­tio­nä­re Plät­ze für Lang­zeit­pfle­ge aus­kom­men kön­nen. Schließ­lich lau­tet un­ser Ziel, dass die Stei­rer mög­lichst lan­ge in ih­ren ei­ge­nen vier Wän­den blei­ben kön­nen. Wie ist das zu er­rei­chen?

In­dem wir uns auf an­de­ren Ebe­nen ver­bes­sern. Al­so bei­spiels­wei­se bei mo­bi­len Di­ens­ten. Da gilt es, die Ta­ri­fe at­trak­ti­ver zu ma­chen. Au­ßer­dem ist in al­len Re­gio­nen ein Ca­se-und Ca­re-Ma­nage­ment auf­zu­bau­en, so wie es Graz seit Kur­zem an­bie­tet. Das läuft dort sehr gut. Was sind die nächs­ten Schrit­te?

Es wird am neu­en Pfle­ge­und Be­treu­ungs­ge­setz ge­ar­bei­tet. Trotz al­ler bud­ge­tä­rer Nö­te

767

1660 sind zu­sätz­li­che Be­treu­ungs­for­men in den Re­gel­be­trieb auf­zu­neh­men. Zum Bei­spiel die al­ter­na­ti­ven Wohn­for­men oder die teil­sta­tio­nä­re Ta­ges­be­treu­ung.

Die­ser Be­darfs- und Ent­wick­lungs­plan lie­ße sich aber eben­so als An­lei­tung für ei­nen Pfle­ge­bet­ten­ab­bau le­sen . . . DR­EX­LER: Kei­ne Sor­ge, nie­mand wird aus sei­ner Pfle­ge­ein­rich­tung her­aus­fal­len. Es ist je­doch mög­lich, dass freie Plät­ze um­ge­wid­met wer­den.

Wo ste­hen die Ver­hand­lun­gen mit den Heim­be­trei­bern? DR­EX­LER: Das Kli­ma ist kon­struk­tiv, es gibt kon­kre­te Vor­schlä­ge, um ein neu­es Fi­nanz­mo­dell zu ent­wi­ckeln.

ÖVP-Ge­sund­heits­lan­des­rat Dr­ex­ler kün­digt neu­es Pfle­ge­ge­setz an

CHRIS­TO­PHER

DR­EX­LER:

DR­EX­LER:

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.