Fra­gen lie­gen be­reit ZUR QUIZ­SHOW

Kleine Zeitung Steiermark - - TV & MEDIEN -

dung wie beim 10-Jahr-Ju­bi­lä­um. Der Auf­wand brach­te da­mals kei­ne hö­he­re Quo­te. 892 Quiz­shows in­klu­si­ve Pro­mi-Spe­cials wur­den bis­her aus­ge­strahlt.

2.Wer wur­de zur Ge­burts­tags­sen­dung ein­ge­la­den? ANT­WORT: Vier Kan­di­da­ten, die schon ein­mal zu As­sin­ger nach Köln ge­reist sind, aber den Sprung in die Mit­te da­mals ver­fehl­ten. Wie der Ober­ös­ter­rei­cher To­bi­as Alt­mann, der 2004 als Zehn­jäh­ri­ger an der „Ju­niorMil­lio­nen­show“teil­nahm und da­mit als jüngs­ter Kan­di­dat in die Show­ge­schich­te ein­ging.

3.War­um zeich­net der ORF die Quiz­shows in Köln auf? ANT­WORT: Dort ist das zu RTL ge­hö­ren­de Stu­dio stän­dig auf­ge­baut, der ORF nutzt al­so Tech­nik und In­fra­struk­tur mit. Das er­schien an­fangs güns­ti­ger, als in Wi­en ein Stu­dio zu er­rich­ten. Man rech­ne­te ja auch nicht mit ei­ner Lauf­zeit von 15 Jah­ren . . .

4.Wer hat das klar struk­tu­rier­te Quiz­for­mat er­fun­den? ANT­WORT: „Who Wants to Be

a Ar­min As­sin­ger ist heu­te an­läss­lich des Quiz-Ju­bi­lä­ums Gast bei Wolf­ram Pirch­ner in „heu­te le­ben“(ORF 2, 17.30 Uhr). Bei der Pre­mie­re im Jän­ner 2000 hieß das Quiz im ORF noch „Al­les ist mög­lich – Die 10Mil­lio­nen-Show“, mo­de­riert von Rain­hard Fend­rich. Bar­ba­ra Stöckl über­nahm im Herbst 2000, As­sin­ger kam 2002 da­zu. Mil­lio­nai­re“, so der Ori­gi­nal­ti­tel, ist ei­ne Er­fin­dung der Pro­duk­ti­ons­fir­ma Ce­la­dor und wur­de in Groß­bri­tan­ni­en erst­mals 1998 auf dem Pri­vat­sen­der ITV 1 aus­ge­strahlt. Heu­te be­sitzt So­ny Pictures En­ter­tain­ment die Rech­te am Quiz­for­mat, das schon in mehr als 100 Län­dern ge­lau­fen ist.

5.Sieht Ar­min As­sin­ger ei­gent­lich die rich­ti­ge Ant­wort? ANT­WORT: Erst, wenn der Tech­ni­ker, der in ei­nem Com­pu­ter­raum ne­ben dem Stu­dio sitzt, die Ant­wort des Kan­di­da­ten „ein­loggt“, kei­ne Än­de­rung mehr mög­lich ist und der span­nungs­ge­la­de­ne Sound er­klingt.

6.Sucht Ar­min As­sin­ger An­zü­ge selbst aus? ANT­WORT: Ko­s­tüm­bild­ne­rin Ste­pha­nie „Tin­ti“Ho­fer reist im­mer nach Köln mit und sucht die Out­fits aus. Ar­mins Grö­ße und sei­ne brei­ten Ober­schen­kel ma­chen den Ein­kauf nicht gera­de leicht. Sie setzt heu­te auf ge­deck­te Far­ben. „In der Ver­gan­gen­heit wa­ren wir bun­ter“, lacht sie. Ge­streif­tes und Klein­ka­rier­tes sind im TVGe­schäft ein No-Go, weil das in der Ka­me­ra „zit­tert“.

7.Wie vie­le Sen­dun­gen schafft As­sin­ger an ei­nem Tag? ANT­WORT: In der Re­gel wer­den drei Shows an ei­nem Tag auf­ge­zeich­net. Aus­nah­men sind Pro­mi-Spe­cials und Spe­zi­al­aus­ga­ben wie „15 Jah­re Mil­lio­nen­show“. Letz­te­re wur­de am 15. Sep­tem­ber auf­ge­zeich­net.

8.sei­ne Mit wie vie­len Fra­gen muss der Com­pu­ter ge­füt­tert sein? ANT­WORT: Mehr als 2000 Fra­gen, auf­ge­teilt auf rund 40 Ka­te­go­ri­en (Mär­chen, Geo­gra­fie etc.), sind stän­dig ab­ruf­bar. Ge­lie­fert wer­den sie von Bar­ba­ra Stöckls Pro­duk­ti­ons­fir­ma „Ki­wi TV“.

Das Klos­ter bleibt im Dorf!“heißt es heu­te um 20.15 Uhr im ZDF – und darf je­nen TV-Kon­su­men­ten emp­foh­len wer­den, die an der seit 13 Jah­ren lau­fen­den ARDSe­rie „Um Him­mels Wil­len“ih­re himm­li­sche Freu­de ha­ben. Or­dens­schwes­tern sind eben be­lieb­te Ko­mö­di­en­fi­gu­ren, die durch die Dau­er ih­rer Le­bens­ent­schei­dung Treue und Stand­haf­tig­keit sym­bo­li­sie­ren. Nach dem Mot­to „Al­te Bäu­me ver­pflanzt man nicht, sonst ge­hen sie ein“kämp­fen die Non­nen in der mil­den Kir­chen­sa­ti­re ge­gen ih­ren ei­ge­nen Bi­schof, der ihr pit­to­res­kes Zu­hau­se in der Ei­fel ver­kau­fen will.

Be­vor es zum Wi­der­stand kommt, fal­len so schö­ne Sät­ze wie: „Fra­gen heißt, dass wir die Ent­schei­dung und den Be­schluss des Bi­schofs an­zwei­feln.“er lie­ber et­was Zeit mit der „der Mut­ter des Aus­tro­pop“ver­brin­gen möch­te, ist auf Ser­vus TV rich­tig. Die heu­ti­ge Aus­ga­be der „Le­gen­den“ist kei­ne Wie­der­ho­lung, son­dern ein neu ge­stal­te­tes Por­trät von Ma­ri­an­ne Mendt an­läss­lich ih­res 70. Ge­burts­tags, in das Gestalter Ru­di Do­le­zal üb­ri­gens das letz­te TV-In­ter­view von Ger­hard Bron­ner (Au­tor des Ever­greens „Wie a Glock’n“) ein­ge­bet­tet hat.

Und was sagt die Mendt selbst zum Ju­bel­tag? „Alt und schiach werd’ ich von al­lei­ne – jetzt kann ich nur mehr gut wer­den!“

WSie er­rei­chen den Au­tor un­ter

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.