But­ter­stul­len und Sa­men­bom­ben

Eben­so wie Kör­per­pfle­ge kann man auch Will­kom­mens­kul­tur er­ler­nen.

Kleine Zeitung Steiermark - - | POLITIK -

Die deut­sche Spra­che ist reich an Aus­drü­cken, die man in kei­ne an­de­re Spra­che über­set­zen kann. Pla­nungs­si­cher­heit zum Bei­spiel, Trau­er­ar­beit oder Bun­des­wehr-At­trak­ti­vi­täts­stei­ge­rungs­ge­setz. Und dann sind da noch die vie­len Eu­phe­mis­men wie Ar­beit­ge­ber, Ar­beit­neh­mer und Gas­t­ar­bei­ter, die so all­täg- lings­heim“wie­der, das der HVD (Hu­ma­nis­ti­scher Ver­band Deutsch­lands), ei­ne Frei­den­k­er­or­ga­ni­sa­ti­on, ver­an­stal­tet. Dort fin­den „ver­schie­de­ne Ak­ti­vi­tä­ten von, mit und für die Flücht­lin­ge“statt. Es gibt ei­nen „Skate­board- und Jon­glier­work­shop“, ei­nen „Re­cy­cling-Ba­s­tel­tisch“, ein Sport­ver­ein will „vie­les zum The­ma Be­we­gung ma­chen“, und das „rot-weiß-ge­streif­te Ber­li­ner Clow­nin­nen-Duo http://www.sti-stu.de wird . . . für lus­ti­ge Mo­men­te sor­gen“. Ei­ne Groß­bä­cke­rei stellt „But­ter­stul­len zur Ver­fü­gung“. Beim letz­ten Fest lich ge­wor­den sind, dass kei­gab es be­reits ei­nen „Kurs nem auf­fällt, wie ab­surd sie zum Ei­gen­bau von Gar­ten­sind. Gäs­te wer­den nor­mamö­beln“und auch ei­ne ler­wei­se be­wir­tet und be„Seed-Bomb-Werk­statt“dient, nicht zum Ar­bei­ten (Sa­men­bom­ben-Werk­statt), an­ge­hal­ten. Vor Kur­zem ist was im­mer das sein mag. ein neu­er Be­griff da­zu­ge­chon mög­lich, dass Men­kom­men, der sich an Viel­schen in As­ma­ra, Da­mas­deu­tig­keit kaum über­bie­ten kus und Ka­bul sich auf den lässt: Will­kom­mens­kul­tur. wei­ten Weg nach Ber­linAber – eben­so wie Kör­perHel­lers­dorf ma­chen, weil pfle­ge kann man auch Will­sie ler­nen möch­ten, wie kom­mens­kul­tur er­ler­nen. man Gar­ten­mö­bel oder „Saie ers­te Übung ist ganz men­bom­ben“bas­telt. Oder ein­fach. Man geht zum weil sie schon im­mer wis­sen Haupt­bahn­hof und be­grüßt woll­ten, ob es au­ßer Clowns an­kom­men­de Flücht­lin­ge auch Clow­nin­nen gibt. mit ei­nem „Re­fu­gees welWahr­schein­li­cher aber ist, co­me“-Ban­ner. Als Nächs­dass sie nicht ah­nen, wor­auf tes räumt man sei­nen Klei­sie sich ein­las­sen. Erst wer­der­schrank aus und bringt den sie von Schlep­pern aus­al­les, was zu klein, zu groß ge­nom­men, dann fal­len oder zu mür­be ge­wor­den ist, deut­sche Gut­men­schen zu ei­ner „Sam­mel­stel­le“. über sie her. Al­les im Na­men Mit ein we­nig Glück sieh­tSˇ ei­ner Will­kom­mens­kul­tur, man die al­ten Sa­chen bei ei­die kei­ne Scham und kei­nen nem „Gar­ten­fest im Flücht- Schmerz kennt.

DS

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.