Er­war­tun­gen an den Kern der Re­de

Bun­des­kanz­ler Kern (SPÖ) spricht am Mitt­woch über die Zu­kunft des Lan­des und der SPÖ. Die hat ho­he Er­war­tun­gen.

Kleine Zeitung Steiermark - - BLICK IN DIE WOCHE - Von Chris­ti­na Tra­ar

KANZ­LER-RE­DE IN WELS

Die ober­ös­ter­rei­chi­sche Stadt Wels wird am Mitt­woch zur po­li­ti­schen Büh­ne. Dies­mal be­steigt sie je­doch nicht die Wel­ser „Hau­s­par­tei“FPÖ, son­dern Bun­des­kanz­ler Chris­ti­an Kern. Der SPÖ-CHEF hält dort sei­ne seit Herbst an­ge­kün­dig­te Re­de zur Zu­kunft Ös­ter­reichs und sei­ner Par­tei. Er wol­le dar­in auf­zei­gen, wo­für er und die So­zi­al­de­mo­kra­ten im Land ste­hen.

Die Er­war­tun­gen aus den ei­ge­nen Rei­hen sind hoch. Die ge­wünsch­ten The­men­schwer­punk­te ge­hen je­doch aus­ein­an­der. Kärn­tens Lan­des­haupt- Pe­ter Kai­ser wünscht sich „in punc­to Steu­er­re­form ein kla­res Be­kennt­nis zu ei­nem per­ma­nen­ten Re­form­pro­zess“und ei­nen Fahr­plan „für die po­si­ti­ve Ent­wick­lung Ös­ter­reichs in der Eu­ro­päi­schen Uni­on“. „Star­ke Im­pul­se“für den Stand­ort Ös­ter­reich und für die Schaf­fung von Ar­beits­plät­zen“er­hofft sich hin­ge­gen der stei­ri­sche Lan­des­haupt­mann­stell­ver­tre­ter Micha­el Schick­ho­fer. Kon­kre­te­re Wün­sche hat Chris­ti­an Deutsch. Der Spö­land­tags­ab­ge­ord­ne­te aus dem Be­zirk Lie­sing, der im ver­gan­ge­nen No­vem­ber Wort­füh­rer der Auf­stän­di­schen in der Wie­ner SPÖ war, zählt ei­ne gan­ze The­men­lis­te auf. „Be­kämp­fung von Ar­beits­lo­sig­keit, Maß­nah­men zum An­kur­beln der Be­schäf­ti­gung, Plä­ne für die Bil­dungs­po­li­tik und Be­we­gung in Sa­chen mo­der­nes Mietrecht – dar­um soll­te es ge­hen.“Kerns Vor­schlä­ge soll­ten da­bei kon­kret sein, mahnt Deutsch. „Denn mit all­ge­mei­mann

nen Steh­sät­zen wird man nicht mehr punk­ten kön­nen.“

Dass der Kanz­ler sei­ne Re­de aus­ge­rech­net in der Fpö-hoch­burg Wels hält, sieht Schick­ho­fer als Zei­chen der Par­tei­öff­nung – vor al­lem in Rich­tung ehe­ma­li­ger Spö-wäh­ler in Wels, die sich nun für die FPÖ ent­schei­den. Da­mit la­de man „all je­ne ein, die jetzt viel­leicht an­ge­fres­sen sind und die in letz­ter Zeit ei­ni­ges ge­stört hat“. In­halt­lich rech­net er mit ei­nem klar skiz­zier­ten Zu­kunfts­weg. Ei­ne rhe­to­ri­sche Kon­fron­ta­ti­on mit dem Ko­ali­ti­ons­part­ner ÖVP schloss Schick­ho­fer da­bei nicht aus. „Je­de Vi­si­on für die Zu­kunft wird Dis­kus­si­ons­be­darf her­vor­ru­fen.“

Hin­ter vor­ge­hal­te­ner Hand

wün­schen sich vie­le in der SPÖ von der Re­de ein ent­schie­de­ne­res Auf­tre­ten ge­gen­über der ÖVP – oh­ne Angst vor ei­nem Ko­ali­ti­ons­kol­laps. Die Vor­sit­zen­de der als kri­tisch be­kann­ten „Sek­ti­on 8“der SPÖ Wi­en, Eva Malt­sch­nig, spricht das offen aus: „Wir wer­den un­se­re Ide­en nicht um­set­zen kön­nen, wenn wir vor­her bei der ÖVP im­mer Bit­te sa­gen.“Denn man müs­se von der Mög­lich­keit aus­ge­hen, nach der nächs­ten Wahl nicht mehr auf der Re­gie­rungs­bank zu sit­zen. „Des­halb soll­ten wir über­le­gen, wie wir Spö-vi­sio­nen rea­li­sie­ren.“Schwer­punkt der Re­de sol­le laut Sek­ti­on die Um­set­zung der Ver­mö­gensum­ver­tei­lung sein. Ge­nau­so sieht das auch Julia Herr, Vor­sit­zen­de der So­zia­lis­ti­schen Ju­gend. Sie rech­net am Mitt­woch mit hand­fes­ten Plä­nen, „sonst hät­te man die Re­de nicht so groß an­kün­di­gen dür­fen“.

SPÖ-CHEF Kern wird sei­ne Re­de in

der Fpö-hoch­burg Wels hal­ten APA

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.