Die De­vi­se lau­tet: Atta­cke!

Kleine Zeitung Steiermark - - SPORT - Von Micha­el Schu­en

Die ös­ter­rei­chi­schen Sla­lom-da­men ho­ben nach dem Sla­lom in Ma­ri­bor al­le­samt fast ver­wun­dert die Au­gen­brau­en. „Höchs­tes Preis­geld? Ist das so?“, frag­ten sie. Aber es stimmt. Heu­te wird un­ter dem Flut­licht in Flach­au (17.45 bzw. 20.45 Uhr, li­ve in ORF eins und im Ti­cker) die höchs­te Sum­me des Welt­cup­win­ters bei den Da­men aus­ge­schüt­tet – 174.000 Eu­ro ha­ben die Or­ga­ni­sa­to­ren aus­ge­lobt. Und doch: „Das Preis­geld ist we­ni­ger The­ma, wenn wir so fah­ren wie zu­letzt“, wuss­te auch Kat­ha­ri­na Trup­pe, „au­ßer­dem denkt man da­ran nun wirk­lich nicht.“

Viel Schel­te ging über die Da­men in den letz­ten Ta­gen nach den De­ba­keln nie­der. Da half auch die Be­schwich­ti­gung von Chef­trai­ner Jür­gen Kriech­baum („Wir sind ein jun­ges Team, es sind noch nicht al­le so weit – nur fällt es auf, weil just die Zug- pfer­de aus­ge­fal­len sind und nie­mand für Er­geb­nis­se sorgt“) half da we­nig.

Lo­gisch, dass man nach­denkt, wie sich das än­dern kann. Der Chef kennt die De­vi­se: „Vol­le Atta­cke!“Und das se­hen auch die Da­men so. „Der zwei­te Lauf in Ma­ri­bor war wich­tig. Und Flach­au lie­be ich, das ist wie ein Kin­der­ren­nen. Ich ken­ne je­den, je­der kennt mich. Ich will ein­fach be­freit fah­ren“, mein­te Michae­la Kirch­gas­ser. Und Ber­na­det­te Schild, zu­letzt die bes­te

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.