Bau­ern­krap­fen

Kleine Zeitung Steiermark - - 40 MEIN TAG -

Zu­ta­ten für 20 Stück. 1/2 kg Mehl, 6 Dot­ter, 2 Eier, 1 Wür­ferl Germ, Rum, Ge­rie­be­ne Zi­tro­nen­scha­le, 4 EL Zu­cker, 1 Pri­se Salz, 1/8 l lau­war­me Milch, 10 dag wei­che But­ter, Prei­sel­beer­mar­me­la­de, Back­fett Zu­be­rei­tung. Die Milch in ein klei­nes Ge­fäß ge­ben und die Germ dar­in auf­lö­sen. Et­was Mehl un­ter­rüh­ren und ein biss­chen da­von dar­über­streu­en. Ge­hen las­sen, bis das Dampfl Sprün­ge zeigt. Dot­ter, Eier, Salz, Zu­cker, 1 klei­nes Stam­perl Rum und et­was Zi­tro­nen­scha­le gut ver­mi­schen. Mit But­ter, rest­li­chem Mehl und Dampfl zu ei­nem glat­ten Teig ver­ar­bei­ten. Zu­ge­deckt ge­hen las­sen. Den Teig 2 cm dick aus­rol­len. Ca. 6 cm gro­ße Radln aus­ste­chen. Et­was Mehl dar­über­streu­en und noch­mals ge­hen las­sen. Die Radln sol­len et­wa dop­pelt so hoch auf- ge­hen. Je­des Teigradl so for­men, dass in der Mit­te ei­ne leich­te Ver­tie­fung ist. Back­fett auf 160 Grad er­hit­zen. Die Bau­ern­krap­fen mit der Ober­sei­te nach un­ten ins Fett le­gen. Zu­ge­deckt drei Mi­nu­ten ba­cken. Die Krap­fen wen­den und nun nicht zu­ge­deckt wei­te­re drei Mi­nu­ten ba­cken. Auf ei­nem Sieb gut ab­trop­fen las­sen. Mit Staub­zu­cker be­streu­en und Prei­sel­bee­ren in die Ver­tie­fung fül­len. Sie kön­nen aber auch Va­nille­pud­ding als Fül­le ver­wen­den. CRASH­KURS Mach mir kei­ne Schuld­ge­füh­le. Auch Rou­ti­ne­ar­bei­ten ha­ben ein An­recht dar­auf, ge­wis­sen­haft er­le­digt zu wer­den. Vor al­lem am Nach­mit­tag ist es wich­tig, noch ein­mal die gan­ze Kon­zen­tra­ti­on zu sam­meln. Wenn auf ge­schäft­li­cher oder be­ruf­li­cher Ebe­ne Ve­rän­de­run­gen an­zu­stre­ben sind, so wä­re ge­gen­wär­tig ein ge­eig­ne­ter Zeit­punkt da­für, ent­spre­chen­de Maß­nah­men ein­zu­lei­ten. Je ori­gi­nel­ler die Ide­en, des­to bes­ser. Viel Ei­gen­in­itia­ti­ve und Ein­satz­be­reit­schaft könn­ten jetzt hel­fen, dem ge­steck­ten Ziel ein Stück nä­her zu kom­men. Mehr be­we­gen. Sie kön­nen si­cher sein, dass sich der Ein­satz, den Sie für je­man­den an den Tag le­gen, wirk­lich loh­nen wird. Las­sen Sie sich nicht durch an­de­re von Ih­rem Weg ab­brin­gen. Ei­ne Sor­ge hat sich als un­be­rech­tigt her­aus­ge­stellt, so­dass Sie nach lan­ger Zeit wie­der of­fen Ih­re wah­ren Ge­füh­le zei­gen soll­ten. Beim Sport lie­ber nichts über­trei­ben. Sie müs­sen sich an ei­ne Um­stel­lung ge­wöh­nen, de­ren wei­te­rer Ver­lauf bis jetzt noch nicht klar zu er­ken­nen ist. Über­prü­fen Sie un­be­dingt die Not­wen­dig­keit der Aus­ga­ben. Sie dür­fen sich freu­en. Sie kön­nen ab­war­ten und sich ein­fach zu­rück­leh­nen, denn vie­les er­le­digt sich fast wie von selbst und be­nö­tigt nur ei­ne klei­ne­re Por­ti­on Ge­duld. Sie ha­ben Lust, et­was zu ver­än­dern und brau­chen da­zu et­was Un­ter­stüt­zung. Scheu­en Sie sich nicht, über Ih­re Ide­en und Ihr Vor­ha­ben zu spre­chen und neh­men Sie Hil­fe an. Mit Ih­rer un­kon­ven­tio­nel­len Her­an­ge­hens­wei­se an ein ge­stell­tes Pro­blem über­ra­schen Sie sich und Ihr Ge­gen­über. Ih­re aus­ge­präg­te Krea­ti­vi­tät kommt Ih­nen da­bei zu Hil­fe.

Wie sagt man das auf Eng­lisch?

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.