Rech­ner für „Kin­der­geld neu“am Start

Ab 1. März wird die Gestal­tung des ein­kom­mens­ab­hän­gi­gen Kin­der­gel­des fle­xi­bler. Ei­ne On­li­ne-ap­pli­ka­ti­on soll den El­tern da­bei hel­fen, sich ma­xi­mal 16.449 Eu­ro gut ein­zu­tei­len.

Kleine Zeitung Steiermark - - ÖSTERREICH -

Den Vor­wurf, dass das Ser­vice­an­ge­bot spät kom­me, will das Fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um so nicht gel­ten las­sen – nun ging er je­den­falls on­li­ne, der Rech­ner für das neue Kin­der­geld (www.bmfj.gv.at). Sechs Wo­chen vor Start des Kin­der­geld-kon­tos soll die An­wen­dung El­tern bei ih­rer Ent­schei­dung hel­fen, wie sie sich die Ge­samt­sum­me von ma­xi­mal 16.449 Eu­ro (in­klu­si­ve „Part­ner­schafts­bo­nus“) auf­tei­len.

Was än­dert sich? Das ein­kom­mens­ab­hän­gi­ge Kin­der­geld bleibt, an­stel­le von vier Pau­schal­va­ri­an­ten wird es aber ab 1. März fle­xi­bler: Es gibt ei­ne fi­xe Sum­me, die Be­zugs­dau­er kann zwi­schen rund zwölf und 28 Mo­na­ten für ei­nen El­tern­teil bzw. zwi­schen rund 15,5 und 35 Mo­na­ten für bei­de El­tern­tei­le ge­wählt wer­den. Zur Grund­sum­me von bis zu 15.449 Eu­ro kom­men noch 1000 Eu­ro Part­ner­schafts­bo­nus, wenn man sich die Be­treu­ung zu­min­dest 60 : 40 auf­teilt.

Neu ist auch, dass Vä­ter di­rekt nach der Ge­burt des Kin­des zwi­schen 28 und 31 Ta­ge durch­ge­hend zu Hau­se blei­ben kön­nen. Da­für gibt es 700 Eu­ro.

An­trä­ge zum Kin­der­be­treu­ungs­geld kann man on­li­ne mit elek­tro­ni­scher Si­gna­tur (Bür­ger­kar­te oder Han­dy­si­gna­tur) stel­len FO­TO­LIA

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.