Ei­ni­gung schafft Zu­ver­sicht

Kleine Zeitung Steiermark - - TRIBÜNE -

EUs ist in un­ser al­ler In­ter­es­se, dass es nicht neu­er­lich zu Wah­len kommt, die neu­er­lich die po­li­ti­sche Gestal­tung un­se­res Lan­des läh­men wür­den. In­so­fern ist die er­ziel­te Ei­ni­gung zu be­grü­ßen.

Für die an­ge­kün­dig­te Tat­kraft der Ko­ali­ti­ons­part­ner muss op­ti­mis­tisch stim­men, dass schon län­ger ver­ein­bar­te Maß­nah­men für ei­ne zeit­ge­mä­ße Bil­dungs­po­li­tik, näm­lich Ganz­tags­schu­len und Schul­au­to­no­mie, in die Tat um­ge­setzt wer­den. Von ei­nem neu­en Wind zeu­gen auch die erst kürz­lich er­ziel­te Ver­ein­ba­rung über die Leh­r­er­fort­bil­dung oder die Ver­wirk­li­chung des vor zwei Jah­ren be­schlos­se­nen ver­pflich­ten­den Vor­schul­jah­res. Bei den Uni­ver­si­tä­ten ist man mit der Stu­di­en­platz­fi­nan­zie­rung auf dem rich­ti­gen Weg, so­fern die­se an­ge­mes­sen do­tiert und zu­sätz­li­che Mit­tel für die För­de­rung der For­schung be­reit­ge­stellt wer­den. Bei den oh­ne­hin noch von den So­zi­al­part­nern im De­tail zu ver­han­deln­den Ar­beits­markt­maß­nah­men sind al­ler­dings Zwei­fel an­ge­bracht. Nicht zu er­ken­nen ist, wie der Ar­beits­kräf­te­man­gel in na­he­zu al­len Be­rufs­spar­ten – sie­he nicht nur Tou­ris­mus, Fach­ar­bei­ter oder Ärz­te – be­ho­ben wer­den soll. Hier grei­fen auch die be­schlos­se­nen Maß­nah­men zur Mi­gra­ti­ons­po­li­tik viel zu kurz. Ei­ne an­ge­mes­se­ne und ver­kraft­ba­re Im­mi­gra­ti­ons- und In­te­gra­ti­ons­po­li­tik steht ins­ge­samt noch aus.

Im Steu­er­be­reich ist die Ein­däm­mung der kal­ten Pro­gres­si­on und der Lohn­ne­ben­kos­ten si­cher­lich ein wich­ti­ger, aber nicht aus­rei­chen­der Schritt, um die be­ste­hen­de Höchst­steu­er­be­las­tung, ins­be­son­de­re auf Ar­beits­kos­ten, zu ver­rin­gern. Dies er­for­dert, dass man bei den gro­ßen Aus­ga­ben­blö­cken im Bud­get nicht wei­ter wu­chern lässt, son­dern ih­re Ef­fi­zi­enz und Treff­si­cher­heit ins Vi­sier nimmt. Da­mit lie­ße sich auch die Schief­la­ge der öf­fent­li­chen Fi­nan­zen be­trächt­lich ver­rin­gern. nter dem Strich sind die Maß­nah­men, die sich die Re­gie­rung vor­ge­nom­men hat, zu be­grü­ßen. Sie kön­nen uns wie­der auf die Über­hol­spur brin­gen. Da­mit wä­ren bei den nächs­ten Na­tio­nal­rats­wah­len für je­de Re­gie­rungs­par­tei wohl auch grö­ße­re Er­folgs­chan­cen ver­bun­den.

„Ei­ne an­ge­mes­se­ne und ver­kraft­ba­re Im­mi­gra­ti­ons­und In­te­gra­ti­ons­po­li­tik steht ins­ge­samt noch aus.“

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.