Jus­tiz: Auf­stand der Ge­werk­schaft

Ge­werk­schaf­ter wol­len Lei­ter der Jus­tiz­an­stalt Graz-ja­ko­mi­ni stür­zen. Die­ser spricht von „un­sach­li­cher Kri­tik“.

Kleine Zeitung Steiermark - - STEIERMARK -

la­chen über uns und ha­ben kei­nen Re­spekt mehr.“

An­de­rer­seits müss­ten die In­sas­sen mit Bü­chern, Rät­sel­hef­ten, Schreib­blö­cken und ei­ner Spiel­box, in der sich Puz­zles und Mal­bü­cher be­fin­den, ver­sorgt wer­den. „Das sind die Sor­gen un­se­rer An­stalts­lei­tung – aber auf uns Mit­ar­bei­ter ver­gisst man.“

Laut Wend­landt hat nun der Zen­tral­aus­schuss in Wi­en nach ein­stim­mi­gem Be­schluss die Ab­set­zung be­an­tragt.

Der Chef der Jus­tiz­an­stalt Graz-ja­ko­mi­ni (er will na­ment­lich nicht ge­nannt wer­den) kon­tert. „Ich er­le­be fort­wäh­rend un­sach­li­che Kri­tik an mei­ner Per­son“, be­haup­tet er, gibt aber zu, dass es we­gen der ge­setz­li­chen Auf­ga­ben Auf­fas­sungs­un­ter­schie­de mit der Per­so­nal­ver­tre­tung gibt. Zur Ver­sor­gung der In­sas­sen mit Spiel­bo­xen ste­he er. „Si­cher­heit nach in­nen des An­stalts­lei­ters und au­ßen ent­steht nur durch Be­treu­ungs­ar­beit mit In­sas­sen und Er­fül­lung der Si­cher­heits­auf­ga­ben.“

Zur Per­so­nal­si­tua­ti­on: Die Ge­ne­ral­di­rek­ti­on ha­be 2017 zehn Plan­stel­len mehr ge­neh­migt – und al­le Ab­gän­ge wür­den er­setzt, so der An­stalts­lei­ter. Um den Mit­ar­bei­tern den oh­ne­hin schwie­ri­gen Di­enst zu er­leich­tern, sei das be­ste­hen­de An­ge­bot der Su­per­vi­si­on er­neu­ert wor­den.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.