Ein ent­spann­ter Mäh­lich lobt die Hart­ber­ger

Spit­zen­rei­ter Wie­ner Neu­stadt emp­fängt heu­te den Ta­bel­len­zwei­ten Hart­berg. Bei­de Trai­ner tre­ten auf die Eu­pho­rie­brem­se.

Kleine Zeitung Steiermark - - STEIRER-SPORT -

Mit drei Sie­gen in drei Spie­len hat sich Wie­ner Neu­stadt in der Ers­ten Li­ga die Spit­zen­po­si­ti­on ge­krallt, fa­vo­ri­sier­ten Mann­schaf­ten wie Ried, Blau Weiß Linz und Aus­tria Lus­ten­au die Punk­te weg­ge­nom­men.

„Wir freu­en uns na­tür­lich rie­sig. Aber es sind nur drei Spie­le ge­spielt und wir es­sen nicht je­den Tag Le­ber­kä­se. Bei uns hat es nach dem Cup-aus auch kei­ne Kri­sen­sit­zung ge­ge­ben“, sagt Trai­ner Ro­man Mäh­lich und fügt hin­zu: „Ich bin der­zeit sehr ent­spannt, weil ich die Si­tua­ti­on gut be­ur­tei­len kann.“Mäh­lich sagt of­fen und ehr­lich: „Wenn wir nicht so gut ge­star­tet wä­ren, hät­ten sich ei­ni­ge auf mich ein­ge­schos­sen und ge­sagt: ,Der Mäh­lich red im Fern­se­hen gscheit da­her und selbst kann er es nicht.‘ So ge­se­hen ist es gut für die Mann­schaft und für mich.“

Heu­te (18.30 Uhr) emp­fängt der Ta­bel­len­füh­rer den über­ra­schen­den Ta­bel­len­zwei­ten TSV Hart­berg. Vor den Ost­stei­rern warnt Mäh­lich: „Sie ha­ben ei­nen tol­len Trai­ner, des­sen Hand­schrift deut­lich zu le­sen ist. Das Spiel wird si­cher­lich schwie­ri­ger als die ers­ten drei Par­ti­en.“Hart­bergs tol­ler Trai­ner Chris­ti­an Il­zer freut sich über das Lob sei­nes Kol­le­gen, muss den Ball in Sa­chen Eu­pho­rie in den ei­ge­nen Rei­hen aber eben­so flach hal­ten wie Mäh­lich bei Neu­stadt. Zwei­ein­halb Sie­ge hol­ten die Hart­ber­ger in zwei­ein­halb Run­den. Das Spiel ge­gen Wa­cker Inns­bruck muss­te auf­grund ei­nes Un­wet­ters nach 45 Mi­nu­ten beim Stand von 2:0 ab­ge­bro­chen wer­den. „Wir be­schäf­ti­gen uns nicht mit Din­gen, die wir nicht be­ein­flus­sen kön­nen. Al­so ha­ben wir in der Ka­bi­ne den 2:0-Halb­zeit­sieg ge­fei­ert und den Blick so­fort nach vor­ne ge­rich­tet.“Das Spiel wird am 21. Au­gust (Mon­tag, 18.30 Uhr) nach­ge­tra­gen. Auch Ste­fan Meus­bur­ger braucht we­gen sei­ner zwei nicht ge­wer­te­ten To­re nicht un­glück­lich sein. „Er darf ja wie­der zwei To­re ma­chen“, sagt Il­zer schmun­zelnd. Hart­berg kann mit brei­ter Brust nach Wie­ner Neu­stadt fah­ren, „uns muss aber be­wusst sein, dass wir nur mit har­ter Ar­beit wei­ter­kom­men“, gibt Il­zer die Marsch­rou­te vor.

GEPA(2)

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.