„Ih­re Ent­schul­di­gung in­ter­es­siert mich nicht“

Al­ge­ri­er hat­te Ma­trat­ze in der Jus­tiz­an­stalt Jo­sef­stadt in Brand ge­steckt und das Le­ben der Mit­häft­lin­ge aufs Spiel ge­setzt.

Kleine Zeitung Steiermark - - ÖSTERREICH -

In­ner­halb von fünf Mi­nu­ten konn­ten wir ein­an­der nicht mehr se­hen – ich hat­te To­des­angst.“So dra­ma­tisch schil­der­te ges­tern ei­ner der drei Mit­häft­lin­ge des An­ge­klag­ten am Wie­ner Lan­des­ge­richts die Mo­men­te, nach­dem der Al­ge­ri­er die ge­mein­sa­me Zel­le in der Jus­tiz­an­stalt Jo­sef­stadt an­ge­zün­det hat­te. Das Schick­sal der Zel­len­ge­nos­sen sei dem 33Jäh­ri­gen völ­lig egal ge­we­sen.

„Er woll­te un­be­dingt sei­nen Wil­len durch­set­zen“, er­zähl­te der 45-jäh­ri­ge Af­gha­ne, der durch das Feu­er am schlimms- ten ver­letzt wor­den war und lan­ge im Ko­ma lag. Vom Bein wur­de Haut auf die Schul­ter trans­plan­tiert, wo er schwe­re Ver­bren­nun­gen er­lit­ten hat­te. Als der An­ge­klag­te ges­tern um Ver­zei­hung bat, kam das nicht gut an. „Ih­re Ent­schul­di­gung in­ter­es­siert mich nicht.“

Man ha­be den Al­ge­ri­er freund­lich auf­ge­nom­men, ihm Es­sen und Zi­ga­ret­ten ge­schenkt. Doch die­ser sei sehr ag­gres­siv ge­we­sen und ha­be sich stän­dig mit der Jus­tiz­wa­che ge­strit­ten und Ra­dio, TV und ei­nen Elek­tro­herd zer­schla­gen, als sei­nem Wunsch nach Ver­le­gung nicht ent­s­pro­ter chen wur­de. Als er sein Bett in Brand ge­steckt hat­te, ha­be der An­ge­klag­te mit Mes­sern ver­hin­dert, dass die Mit­häft­lin­ge das Feu­er lö­schen. Elf Jus­tiz­wa­che­be­am­te er­lit­ten Rauch­gas­ver­gif­tun­gen und muss­ten im Spi­tal be­han­delt wer­den. Die Zel­le wur­de zer­stört. Sach­scha­den: 50.000 Eu­ro.

fand be­reits am 16. Ok­to­ber des ver­gan­ge­nen Jah­res statt, doch die Aus­wir­kun­gen sind noch heu­te bei den Mit­häft­lin­gen spür­bar. Der zwei­te, ein 33-jäh­ri­ger Ira­ner, dach­te auch zwei Wo­chen spä- noch, „dass ich tot bin“. Er ha­be noch im­mer psy­chi­sche Pro­ble­me.

In ei­ner ers­ten Ver­hand­lung hat­te ein Schöf­fen­ge­richt ein Un­zu­stän­dig­keits­ur­teil ge­fällt, da die Hand­lun­gen des ab­ge­lehn­ten Asyl­wer­bers auch als ver­such­ter Mord qua­li­fi­ziert wer­den könn­ten. Vor dem Ge­schwo­re­nen­ge­richt leug­ne­te der 33-Jäh­ri­ge ges­tern nun ei­nen ent­spre­chen­den Vor­satz. Er woll­te le­dig­lich er­zwin­gen, zu Lands­leu­ten ver­legt zu wer­den. Der Pro­zess wird am 30. Au­gust fort­ge­setzt und vor­aus­sicht­lich ab­ge­schlos­sen.

APA

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.