Pen­si­ons- Pa­ket: SPÖ drückt aufs Tem­po!

Ge­staf­fel­te Er­hö­hung Pri­vi­le­gi­en eindd­mmen Kanz­ler will Be­schluss am Mitt­woch ÖVP si­gna­li­siert Zu­stim­mung

Kronen Zeitung - - Politik - Do­ris Vet­ter­mann

Mit der Ei­ni­gung auf ei­ne ge­staf­fel­te Er­hö­hung der Be­zü­ge ha­ben die Pen­sio­nis­ten ihr Wahl­kampf­zu­ckerl be­reits er­hal­ten. Die SPÖ will – im Wis­sen um die wich­ti­ge Wäh­ler­grup­pe – nun rasch Nä­gel mit Köp­fen ma­chen und ein gan­zes Pen­si­ons- Pa­ket am kom­men­den Mitt­woch be­schlie­ßen. Die ÖVP si­gna­li­siert Zu­stim­mung, be­tont aber, dass in die­sem Zu­sam­men­hang auch über Zu­wan­de­rung ge­re­det wer­den müs­se.

En­de Au­gust ging es er­staun­lich schnell. Da ei­nig­ten sich SPÖ und ÖVP oh­ne viel zu strei­ten, oh­ne das üb­li­che Ge­pol­ter und oh­ne die üb­li­chen An­grif­fe auf die Er­hö­hung der Pen­sio­nen. Bei nied­ri­gen Pen­sio­nen bis 1500 Eu­ro gibt es ein Plus in der Hö­he von 2,2 Pro­zent, dann geht es ge­staf­felt wei­ter, Pen­sio­nen zwi­schen 2062,5 Eu­ro und 3355 € wird die In­fla­ti­on von 1,6 Pro­zent aus­ge­gli­chen. Wer mehr als die Höchst­bei­trags­grund­la­ge ( im Jahr 2017 sind das 4960 Eu­ro) er­hält, be­kommt kei­ne zu­sätz­li­che Stei­ge­rung.

Bun­des­kanz­ler Chris­ti­an Kern nimmt nun noch wei­te­re zwei Punk­te in sein Pen­si-

ons- Pa­ket, das er un­be­dingt um­set­zen will, auf: Die Pen­si­ons­si­che­rungs­bei­trä­ge je­ner Per­so­nen, die Lu­xus­be­trä­ge kas­sie­ren – das be­trifft et­wa Alt­po­li­ti­ker, Be­am­te oder ehe­ma­li­ge An­ge­stell­te der Na­tio­nal­bank – sol­len ver­dop­pelt wer­den. Die SPÖ rech­net vor: Be­zieht je­mand et­wa ei­ne Son­der­pen­si­on in der Hö­he von 16.800 Eu­ro brut­to pro Mo­nat, wur­den bis­her bis zu 1959 Eu­ro Pen­si­ons­bei­trag ein­ge­ho­ben. „ Das ist ein­deu­tig zu we­nig“, sagt der Kanz­ler im Ge­spräch mit der „ Kro­ne“. Künf­tig soll die­ser Be­trag auf 3918 Eu­ro ver­dop­pelt wer­den.

Mit 65 Jah­ren soll man ge­nug ge­ar­bei­tet ha­ben

Die SPÖ pocht wei­ters dar­auf, dass es in den nächs­ten zehn Jah­ren kei­ne An­he­bung des Re­gel­pen­si­ons­al­ters von 65 Jah­ren gibt. „ 45 Bei­trags­jah­re sind ge­nug“, be­tont Kern.

All das soll, geht es nach dem Bun­des­kanz­ler, be­reits am kom­men­den Mitt­woch fi­xiert wer­den und dann am 1. 1. 2018 in Kraft tre­ten. Für den Be­schluss setzt Chris­ti­an Kern nicht nur auf die ÖVP, son­dern be­tont, dass er den Plan durch­aus

Wir wol­len die­ses pen­si­ons- pa­ket am mitt­woch un­be­dingtg be­schlie­ßen. wenn nicht mit der övp, dann mit an­de­ren.

bun­des­kanz­ler chris­ti­an kern ( spö)

auch mit den an­de­ren Par­tei­en durch­zie­hen wer­de.

„ Zu­wan­de­rung in das So­zi­al­sys­tem stop­pen“

Die ÖVP si­gna­li­sier­te am Sams­tag ge­ne­rel­le Zu­stim­mung zu dem Pa­ket. Die ge­staf­fel­te Pen­si­ons­er­hö­hung sei oh­ne­hin be­schlos­sen, dar­an ge­be es nichts mehr zu rüt­teln, heißt es aus dem Bü­ro von ÖVP- Chef Se­bas­ti­an Kurz. Auch die Er­hö­hung des Pen­si­ons­an­tritts­al­ters über 65 Jah­re ist für die Schwar­zen, die jetzt tür­kis sind, kein The­ma. Aber, so heißt es, man wer­de noch über die Mi­gra­ti­ons­po­li­tik re­den müs­sen. „ Un­ser Ziel ist es, Pen­si­ons­pri­vi­le­gi­en zu be­kämp­fen, da­zu ge­hö­ren aber auch Pri­vi­le­gi­en in Na­tio­nal­bank und ÖBB. Da­mit wir die­ses Pen­si­ons­sys­tem lang­fris­tig si­chern kön­nen, ist es not­wen­dig, die Zu­wan­de­rung in un­ser So­zi­al­sys­tem zu stop­pen“, so die ÖVP.

Die Pen­sio­nis­ten ha­ben ihr Wahl­zu­ckerl er­hal­ten – SPÖ und ÖVP ha­ben die Pen­si­ons­er­hö­hung be­schlos­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.