Lie­be „ Gro­ße Drei“,

Kronen Zeitung - - Österreich - MICHa­EL.JEaN­NEE@KrO­NEN­zEI­tuNG.at

lie­ber Herr Kern, Kurz und Stra­che: Der „ Pres­se“- Chef­re­dak­teur Rai­ner No­wak hat es auf den Punkt ge­bracht, wenn er nach Ih­rer Frei­tags­Dis­kus­si­on im Design Cen­ter Linz am Sams­tag leit­ar­ti­kelt:

„ Wir müs­sen uns für die­se Po­li­ti­ker nicht schä­men.“

Und weil da­mit das We­sent­li­che ge­sagt ist, bleibt mir für mei­ne ak­tu­el­le Post zu Ih­rem Auf­ein­an­der­tref­fen, das vom ORF live ( und zeit­ver­setzt) auf ORF III in vol­ler Län­ge ge­sen­det wur­de, wie­der ein­mal nur der ORF, die öf­fent­lich- recht­li­che Wra­betz- An­stalt . . .

. . . in der sich Mo­de­ra­tor Tarek Leit­ner und sei­ne di­ver­sen Ge­nos­sin­nen und Ge­nos­sen ab­schau­en könn­ten/ soll­ten/ müss­ten, aber na­tür­lich nicht wer­den . . .

. . . wie man sol­che WahlDu­el­le or­dent­lich, pro­fes­sio­nell, un­auf­ge­regt, frei von pein­li­cher Ei­tel­keit und oh­ne je­de er­kenn­ba­re Sym­pa­thie oder Prä­fe­renz für den ei­nen oder an­de­ren der Teil­neh­mer mo­de­riert.

Näm­lich or­dent­lich, pro­fes­sio­nell, un­auf­ge­regt, frei von pein­li­cher Ei­tel­keit und oh­ne je­de er­kenn­ba­re Sym­pa­thie oder Prä­fe­renz für den ei­nen oder an­de­ren der Teil­neh­mer . . .

. . . wie es die Print- Jour­na­lis­tin Clau­dia Gig­ler und ihr Kol­le­ge Wolf­gang Braun ta­ten. Und das oh­ne je­de te­le­vi­sio­nä­re Er­fah­rung . . .

. . . die al­ler­dings oh­ne­hin für den Hu­go ist, wenn ich an Mo­de­ra­tor Tarek Leit­ner und sei­ne di­ver­sen Ge­nos­sin­nen und Ge­nos­sen den­ke.

Fa­zit: Die „ Gro­ßen Drei“wa­ren das reins­te TV- Ver­gnü­gen. Und zu schä­men brau­chen wir uns auch nicht für sie. – Herz­lich,

Ihr

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.