Die EU dul­det kei­ne ei­ge­ne Mei­nung

Kronen Zeitung - - Leserbriefe -

In Po­len, Un­garn usw. wird Be­rich­ten zu­fol­ge ge­gen kri­ti­sche Me­di­en vor­ge­gan­gen. Wie aber ist das bei uns? In sehr vie­len Zei­tun­gen wird ei­ne „ Selbst­zen­sur“durch­ge­führt, die zu­fäl­lig fast im­mer so aus­fällt, dass die Main­stream­m­ei­nung die ein­zi­ge Mei­nung ist, die ver­öf­fent­licht wird. Was un­ter­schei­det un­se­re Me­di­en von den Me­di­en in Po­len oder in Un­garn? Ei­ni­ge Län­der sind bei der EU in Ungna­de ge­fal­len, weil sie die Mei­nung des Vol­kes ver­tre­ten – wo­bei das bes­te Bei­spiel da­für die un­kon­trol­lier­te Mas­sen­zu­wan­de­rung ist.

Die über­wie­gen­de Mehr­heit der Ös­ter­rei­cher will ein so­for­ti­ges En­de der un­kon­trol­lier­ten Zu­wan­de­rung von Wirt­schafts­flücht­lin­gen, Kri­mi­nel­len, Schma­rot­zern und Is­la­mis­ten – und das ist auch ein Haupt­grund da­für, dass die Re­gie­rung Angst vor der di­rek­ten De­mo­kra­tie hat und die Mei­nung des Vol­kes fürch­tet wie der Teu­fel das Weih­was­ser.

Un­se­re Re­gie­rung kün­digt nur an, aber da­bei bleibt es – jetzt ver­spre­chen al­le Par­tei­en das Blaue vom Him­mel, aber ei­ne Fra­ge wird von den Re­gie­ren­den nicht be­ant­wor­tet: War­um ha­ben sie in den letz­ten Jah­ren nicht ein­mal da­mit be­gon­nen, die Ver­spre­chen um­zu­set­zen? Schein­bar war man nur da­mit be­schäf­tigt, vor der EU zu bu­ckeln und die ei­ge­nen Ver­sor­gungs­pos­ten ab­zu­si­chern. Ste­phan Pes­tit­schek, Strass­hof

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.