„ Mein Mit­leid hat Gren­zen“

Heinz- Chris­ti­an Stra­che im kro­neTV- Wahl­talk Über Ki­los, Kurz und Kern

Kronen Zeitung - - Wahl Extra - RS

Sei­ne Mut­ter wis­se, dass er „ ein herz­li­cher Mensch“sei, und nein, für sei­ne Rol­le als Staats­mann ha­be er „ nicht ab­sicht­lich“ei­ni­ge Ki­lo an­ge­legt: Am Don­ners­tag be­ant­wor­te­te FPÖ- Chef Heinz- Chris­ti­an Stra­che die sehr di­rek­ten und per­sön­li­chen Fra­gen des Kro­ne- In­nen­po­li­tik- Ex­per­ten Claus Pán­di und des R9Mo­de­ra­tors Ger­hard Kol­ler im kro­neTV- Talk.

„ Herr Kern hat sich ja sei­ne Be­ra­ter selbst ge­wählt. Da hält sich mein Mit­leid mit ihm in Gren­zen“, mein­te Heinz- Chris­ti­an Stra­che, als Claus Pán­di und kro­neTV- Mo­de­ra­tor Ger­hard Kol­ler mehr über die ak­tu­el­le Stim­mungs­la­ge zwi­schen dem FPÖ- Chef und dem SPÖ- Par­tei­vor­sit­zen­den wis­sen woll­ten. Dass er in Wahl­du­el­len nicht ex­trem of­fen­siv mit dem Kanz­ler dis­ku­tiert ha­be, er­klärt Stra­che so: „ Kern ist doch schon Ge­schich­te. Da will ich nicht mehr hin­hau­en, wenn schon je­mand am Bo­den liegt.“

Trotz al­ler Vor­komm­nis­se im Wahl­kampf sei er für ei­nen mensch­lich kor­rek­ten Um­gang un­ter Po­li­ti­kern, sagt Stra­che im Talk: „ Nach ei­ner Aus­ein­an­der­set­zung muss man sich auch auf ein Bier zu­sam­men­set­zen kön­nen. Das war mit Kern durch­aus sym­pa­thisch.“Se­bas­ti­an Kurz ha­be die Ein­la­dung auf ein ge­mein­sa­mes Bier aus­ge­schla­gen.

„ Nicht ab­sicht­lich“mehr Ki­los zu­ge­legt

Im kro­neTV-Talk woll­te das Mo­de­ra­to­ren- Duo aber auch Per­sön­li­ches wis­sen. Claus Pán­di: „ Ha­ben Sie sich für die Rol­le des staats­tra­gen­den Po­li­ti­kers ex­tra ei­ni­ge Ki­los zu­ge­legt? Da­mit man et­was ge­müt­li­cher wirkt?“Stra­che lacht: „ Nein, das ist ei­ne Al­ters­er­schei­nung. Na­tür­lich hab ich jetzt et­was mehr, aber das ist ja auch nicht so schlecht.“Und der FPÖ- Chef de­men­tiert auch la­chend, dass sein Ar­beits­tag erst ab 11 Uhr be­gin­ne: „ Das ist jetzt wirk­lich ei­ne ge­mei­ne Un­ter­stel­lung.“

Eben­so ein The­ma im kro­neTV- Talk: die Po­si­tio­nie­rung der FPÖ. Mo­de­ra­tor Ger­hard Kol­ler: „ War­um kann sich die FPÖ nicht bes­ser vom rech­ten Rand ab­gren­zen?“Stra­che ant­wor­tet: „ Ich be­mer­ke ge­nau das Ge­gen­teil: Wir ha­ben ei­ne kla­re Trenn­li­nie zu je­der Form des Ex­tre­mis­mus. Egal, ob von rechts, links oder ob er sich hin­ter ei­ner Re­li­gi­on ver­steckt. Was für Scha­den von Rot- Schwarz an­ge­rich­tet wor­den ist: Das sind die Hun­dert­tau­sen­den Per­so­nen, die man ins Land ge­las­sen hat. Mit ih­nen wur­de ein dra­ma­ti­scher An­ti­se­mi­tis­mus im­por­tiert.“

Das kro­neTV- Team woll­te aber auch von Hein­zChris­ti­an Stra­che wis­sen, ob ihm sei­ne Mut­ter nicht schon öf­ter zu ei­nem Aus­stieg aus der Po­li­tik ge­ra­ten ha­be. Der FPÖ- Chef: „ Gar nie. Aber mei­ne Mut­ter macht sich im­mer Sor­gen. Sie re­agiert viel sen­si­bler auf Ge­mein­hei­ten ge­gen mich. Aber sie weiß ja, wie ich bin: Sie weiß, dass ich ein herz­li­cher Mensch bin.“

Auf der Couch: Hein­zChris­ti­an Stra­che im Talk mit Ger­hard Kol­ler und „ Kro­ne“In­nen­po­li­ti­kEx­per­te Claus Pán­di. Stra­che über den SPÖPar­tei­chef: „ Da will ich nicht mehr hin­hau­en, wenn schon je­mand am Bo­den liegt.“Das Vi­deo vom gan­zen Wahl­talk auf kro­ne. at.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.