Amok­läu­fer schoß um sich: Vier To­des­op­fer

Kronen Zeitung - - Ausland -

Schreck­li­che Sze­nen am Di­ens­tag im Nor­den von Ka­li­for­ni­en: Mit drei Waf­fen zog ein Ver­däch­ti­ger ei­ne blu­ti­ge Spur – an ins­ge­samt sie­ben Tat­or­ten er­öff­ne­te der Schüt­ze das Feu­er. Un­ter an­de­rem an ei­ner Grund­schu­le. Vier Men­schen sei­en da­bei er­schos­sen, zahl­rei­che wei­te­re ver­letzt wor­den. Der Tä­ter wur­de von der Po­li­zei ge­tö­tet.

Erst kürz­lich rich­te­te ein Mann in Te­xas in ei­ner Kir­che ein fürch­ter­li­ches Blut­bad mit 26 To­ten an ( die „ Kro­ne“be­rich­te­te). Di­ens­tag sorgt neu­er­lich ei­ne Hor­ror- Mel­dung aus den USA für Er­schüt­te­rung: Im Nor­den von Ka­li­for­ni­en, in dem länd­li­chen Te­ha­ma Coun­ty, schoss ein Mann an ins­ge­samt sie­ben Ört­lich­kei­ten mit drei Waf­fen wild um sich.

Auch an ei­ner Grund­schu­le fie­len Schüs­se. Meh­re­re Kin­der sei­en laut Aus­kunft der Be­hör­den ver­letzt wor­den, To­te gab es zum Glück aber kei­ne. An­ders als bei den an­de­ren Tat­or­ten: Ins­ge­samt vier Op­fer riss der Amok­läu­fer aus dem Le­ben – ehe der Schüt­ze selbst von der Po­li­zei ge­tö­tet wur­de. Er­mitt­ler schlie­ßen ei­nen Ter­ror- Akt aus. Es soll sich um ei­nen orts­be­kann­ten Ir­ren han­deln.

Nur zwei Ta­ge nach dem schwe­ren Erd­be­ben in den Kur­den­ge­bie­ten an der Gren­ze zwi­schen dem Irak und dem Iran hat die ira­ni­sche Re­gie­rung sei­ne Ret­tungs­ein­sät­ze be­en­det. Die Be­hör­den er­klär­ten, die Wahr­schein­lich­keit, noch Über­le­ben­de zu fin­den, sei sehr ge­ring. Bei der Ka­ta­stro­phe star­ben 423 Men­schen, mehr als 7000 Ver­letz­te wur­den ge­zählt.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.