CHOLESTERIN REGULATION DE­FEKT

Kurier Magazine - Herz - - RISIKOFAKTOREN -

Cholesterin hat zwar le­bens­wich­ti­ge Auf­ga­ben im Kör­per, doch zu viel da­von kann auch ge­fähr­lich wer­den. Der Ge­samt­ge­halt die­ser fettähn­li­chen Sub­stanz setzt sich aus ei­nem über­wie­gen­den Teil aus kör­per­ei­ge­nem und zu­sätz­lich mit dem durch die Nah­rung auf­ge­nom­me­nen Cholesterin zu­sam­men. Im ge­sun­den Fall re­gu­liert sich der Cho­le­ste­rin­spie­gel selbst: Die Ei­gen­pro­duk­ti­on wird ge­senkt, wenn mehr Cholesterin durch Nah­rungs­mit­tel auf­ge­nom­men wird. Dar­um spie­len Er­näh­rung und vor al­lem zu fett­rei­ches Es­sen ei­ne wich­ti­ge Rol­le bei Fett­wech­sel­stö­run­gen. Denn ab be­stimm­ten Hö­hen funk­tio­niert die­ser Aus­gleich nicht mehr rich­tig. Durch ei­ne Ent­zün­dung oder Schä­di­gun­gen der In­nen­schicht der Ge­fä­ße kann es dann zur Ein­la­ge­rung von Fett­teil­chen und kalk­hal­ti­gem Ma­te­ri­al kom­men. Durch ei­ne Um­stel­lung der Er­näh­rung, mehr Be­we­gung oder durch Me­di­ka­men­te kön­nen sich die Plaques wie­der zu­rück­bil­den. Der Cho­le­ste­rin­spie­gel wird mit­hil­fe ei­nes Blut­tests er­mit­telt. Bei völ­lig ge­sun­den Er­wach­se­nen soll­te der Ge­samt­cho­le­ste­rin­spie­gel nicht mehr als 190 Mil­li­gramm Blut­fett pro De­zi­li­ter (mg/dl) er­rei­chen, bei Ri­si­ko­pa­ti­en­ten und Ri­si­ko­pa­ti­en­tin­nen deut­lich we­ni­ger. Für wei­te­re In­for­ma­tio­nen zu Cholesterin die Sei­te mit der Gra­tis-app „Short­cut Re­a­der“scan­nen

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.