WAS TUN BEI ZU VIEL SON­NE?

Kurier Magazine - Kinder - - Arztbesuch -

Selbst bei be­wölk­tem Him­mel kön­nen die Uv-strah­len im Son­nen­licht zu Ver­bren­nun­gen der Haut füh­ren. Da­her ist Vor­beu­gung na­tür­lich die bes­te Be­hand­lung. Wenn es den­noch zu ei­nem Son­nen­brand kommt, soll­ten Sie Ge­gen­maß­nah­men er­grei­fen. Ge­ben Sie dem Kind viel zu trin­ken und küh­len Sie die ge­rö­te­te Haut. Um­schlä­ge oder küh­len­de Cre­mes eig­nen sich be­son­ders gut. Lei­det das Kind un­ter star­ken Schmer­zen oder bil­den sich Bläs­chen, soll­ten Sie ei­nen Arzt oder ei­ne Ärz­tin auf­su­chen. Zu viel Son­nen­ein­strah­lung auf Kopf und Na­cken kann au­ßer­dem ei­nen Son­nen­stich aus­lö­sen. Das Kind klagt über Kopf­schmer­zen, muss manch­mal auch er­bre­chen. In schwe­ren Fäl­len ist es et­was ver­wirrt. Dann soll­ten Sie den Nach­wuchs in den Schat­ten oder in ein küh­les Zim­mer brin­gen. Das Kind soll­te sich hin­le­gen, den Kopf hoch la­gern und viel trin­ken. Stirn und Na­cken mit lau­war­men feuch­ten Tü­chern küh­len. Et­was Sal­zi­ges, aber leicht Ver­dau­li­ches – zum Bei­spiel Salz­stan­gen oder Ge­mü­se­brü­he – stär­ken den Kreis­lauf. Ge­gen ex­tre­mes Kopf­weh kann ein Schmerz­zäpf­chen hel­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.