Die Ar­beits­markt­la­ge bleibt an­ge­spannt

Kurier Magazine - Oberösterreich - - Inhaltsverzeichnis - PAUL JEZEK

Die schlech­te Nach­richt vor­weg: En­de Au­gust 2016 gab es in Oberösterreich 39.743 vor­ge­merk­te Ar­beits­lo­se. Ge­gen­über dem Vor­jah­res­mo­nat be­deu­tet das ei­nen An­stieg von 0,9 %. Die Ar­beits­lo­sen­quo­te be­trägt ak­tu­ell 5,8 % und auch das be­deu­tet ei­nen – wenn­gleich nur ge­ring­fü­gi­gen – An­stieg. Oberösterreich ran­giert da­mit im Ös­ter­reichVer­gleich wei­ter­hin auf Platz vier hin­ter Salz­burg, Ti­rol und Vor­arl­berg. „An­ge­sichts der Tat­sa­che, dass bei uns fast­die Hälf­te­der Ar­beits­lo­sen­gar­k­ei­nen Ab­schluss oder nur ei­nen Pflicht­schul­ab­schluss hat, bleibt die Qua­li­fi­zie­rung wei­ter ei­ne vor­dring­li­che Auf­ga­be“, meint Lan­des­haupt­mann Jo­sef Püh­rin­ger. „Da­her wer­den im Rah­men des Pak­tes für Ar­beit und Qua­li­fi­zie­rung 2016 ins­ge­samt 251,8 Mil­lio­nen Eu­ro für Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men auf­ge­wen­det.“Auch die im Au­gust in Kraft ge­tre­te­ne Aus­bil­dungs­pflicht kön­ne ei­nen wich­ti­gen Bei­trag leis­ten, da­mit Ju­gend­li­che aus­bil­dungs­mä­ßig nicht den An­schluss ver­lie­ren. „Sum­ma sum­ma­rum hat das An­zie­hen des Wirt­schafts­wachs­tums noch kei­ne Trend­wen­de auf dem Ar­beits­markt ge­bracht“,

Die Ar­beits­markt­la­ge in Oberösterreich bleibt wei­ter an­ge­spannt, ad­äqua­te

und ef­fi­zi­en­te Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men blei­ben vor­dring­lich.

be­dau­ert Püh­rin­ger. Im Fo­kus des Pakts für Ar­beit und Qua­li­fi­zie­rung ste­hen Ju­gend­li­che, Frau­en, äl­te­re Ar­beit­neh­mer, Men­schen mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund so­wie die Qua­li­fi­zie­rung von Fach­kräf­ten. Ins­ge­samt sol­len heu­er mehr als 85.000 Per­so­nen von Un­ter­stüt­zungs­maß­nah­men im Rah­men des Pakts pro­fi­tie­ren.

Mehr Jobs & of­fe­ne Stel­len. Per An­fang Sep­tem­ber wa­ren in Oberösterreich 645.000 Per­so­nen als un­selbst­stän­dig be­schäf­tigt ge­mel­det, was ei­nen An­stieg von mehr als 0,8 % be­deu­tet. Wei­ters gab es 12.966 of­fe­ne Stel­len, was ge­gen­über dem Vor­jah­res­mo­nat ei­ne Stei­ge­rung von +58,8 % be­deu­tet. Und noch ei­ne gu­te Nach­richt: Die Zahl der ar­beits­lo­sen Ju­gend­li­chen ver­rin­ger­te sich auch im Au­gust. Al­ler­dings ist die Ar­beits­lo­sig­keit bei den über 50-Jäh­ri­gen ge­gen­über dem Vor­jah­res­mo­nat auf ins­ge­samt 10.698 Per­so­nen wei­ter ge­stie­gen. Bei der Ar­beits­lo­sen­quo­te der Ju­gend­li­chen nimmt OÖ mit 6,3 % er­neut Rang 4, bei der Ar­beits­lo­sen­ra­te der über 50-Jäh­ri­gen mit 6,0 % wei­ter Rang 3 im Bun­des­län­der­ver­gleich ein.

Das neue Mas­ter­stu­di­um. Kürz­lich un­ter­zeich­ne­ten ober­ös­ter­rei­chi­sche In­dus­trie­un­ter­neh­men ei­ne Ko­ope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung für das ers­te dua­le FH OÖ-Mas­ter­stu­di­um „Au­to­mo­ti­ve Mecha­tro­nics and Ma­nage­ment“. Da­mit wird ein wich­ti­ger Schritt ge­setzt, um qua­li­fi­zier­te Ar­beits­kräf­te für die Be­trie­be der Fahr­zeug­in­dus­trie aus­zu­bil­den und zu­sätz­li­ches Know­how­für­die Schlüs­sel­tech­no­lo­gi­en Mecha­tro­nik und An­triebs­tech­nik zu ge­win­nen.

„Wir wol­len das Bil­dungs­an­ge­bot in Oberösterreich and ie­künf­ti­gen Er­for­der­nis­se des Ar­beits­mark­tes an­nä­hern“, sagt LH-Stv. Tho­mas Stel­zer. „Wenn die Aus­bil­dun­gen mit der po­ten­zi­el­len Nach­fra­ge nach be­stimm­ten Qua­li­fi­ka­tio­nen bes­ser über­ein­stim­men, schafft das ei­ne Win-win-Si­tua­ti­on: we­ni­ger Ar­beits­lo­se und mehr qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter für die Wirt­schaft. “Im Zen­trum die­ses „Bil­dungs­mo­ni­to­rings“steht ei­ne Ge­gen­über­stel­lung des pro­gnos­ti­zier­ten Bil­dungs­an­ge­bots mit der po­ten­zi­el­len Nach­fra­ge nach be­stimm­ten Qua­li­fi­ka­tio­nen am ober­ös­ter­rei­chi­schen Ar­beits­markt.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.