Kein ech­ter Plan für Mit­tel­meer­rou­te

Nach dem Vor­stoß von Ma­cron kam die De­vi­se „re­tour“. Sol­che Hots­pots sind in Li­by­en aus Si­cher­heits­grün­den der­zeit un­mög­lich.

Kurier - - FORUM - RE­DAK­TIO­NEL­LE LEI­TUNG CHRIS­TI­AN BARTOS

Hei­ße Luft

Wie zu er­war­ten, kommt auch von Ma­cron nur hei­ße Luft, wie er mit sei­nem Rück­zie­her zu Hots­pots in Li­by­en al­le wis­sen lässt. Er er­in­nert mich mit die­sen sinn­ent­leer­ten Ankündigungen sehr an den Über­gangs­kanz­ler Kern. Ma­cron stell­te al­so fest, dass die Si­cher­heits­la­ge in Li­by­en die­se Hots­pots nicht zu­lässt. Man hö­re und stau­ne. Hat er das auch schon be­merkt, der Herr Prä­si­dent? Ge­ne­rell müss­te man Hots­pots im je­wei­li­gen Her­kunfts -bzw. Nach­bar­land er­rich­ten. Die­se Un­ter­künf­te müss­ten auf Nach­hal­tig­keit zie­len, sprich fes­te Ge­bäu­de und In­fra­struk­tur, zu de­ren Er­rich­tung man die Flücht­lin­ge selbst ein­be­zie­hen soll­te, die sich da­mit Know-how er­wer­ben und den Le­bens­un­ter­halt ver­die­nen könn­ten. Ar­min Schütz per eMail

Schutz der Gren­zen

Was bei al­len Darstel­lun­gen viel zu we­nig be­rück­sich­tigt wird, ist der kau­sa­le Zu­sam­men­hang zwi­schen Brenner und Mit­tel­meer­rou­te, denn vie­le Mi­gran­ten, die über das Meer kom­men, wol­len wei­ter nach Mit­tel­eu­ro­pa. Wenn man die Au­ßen­gren­zen in Sü­d­eu­ro­pa stär­ker kon­trol­liert und Il­le­ga­li­tät nicht zu­lässt, er­üb­rigt sich au­to­ma­tisch die Kon­trol­le der In­nen­gren­zen. Na­tür­lich ist das Meer nicht zur Gän­ze über­wach­bar, aber man könn­te in Ko­ope­ra­ti­on mit afri­ka­ni­schen Be­hör­den das Aus­lau­fen be­stimm­ter Schif­fe eben­so un­ter­bin­den wie ihr An­le­gen an eu­ro­päi­schen Hä­fen. Mag. Mar­tin Beh­rens 1230 Wi­en

La­ge­be­ur­tei­lung

Nicht, dass mich der Ma­cronRück­zie­her jetzt freu­en wür­de, denn ich hal­te grund­sätz­lich die Mög­lich­keit, be­reits in Afri­ka ei­nen Asyl­an­trag für die EU stel­len zu kön­nen, für sinn­voll und ei­gent­lich auch für den der­zeit ein­zig gang­ba­ren Weg, die Mit­tel­meer­rou­te zu schlie­ßen. Aber Ma­cron und je­ne Leu­te, die ihn gleich be­ju­bel­ten, ha­ben ein­fach ver­ges­sen, was in Li­by­en der­zeit vor sich geht. Auch un­ser Herr Kurz ver­gisst ger­ne dar­auf, wenn er sei­ne La­ger for­dert (wo­bei er die Mög­lich­keit, ei­nen Asyl­an­trag stel­len zu kön­nen, dort nicht vor­se­hen will – Kurz will rei­ne Auf­fang­la­ger). Auch fran­zö­si­sche Prä­si­den­ten und ös­ter­rei­chi­sche Au­ßen­mi­nis­ter soll­ten sich an die Re­gel hal­ten: zu­erst den­ken, dann re­den. Das gilt auch dann, wenn man ei­ne „Be­we­gung“führt bzw. zu füh­ren glaubt. Micha­el Lang-Sa­bit­zer

Cha­os in Li­by­en

via ku­ri­er.at Oh­ne die groß­zü­gi­ge Aus­le­gung der „Flug­ver­bots­zo­ne“durch die „Staa­ten der Wil­li­gen“wä­re Gad­da­fi si­cher­lich auch ge­stürzt wor­den – nur Li­by­en wä­re we­der zer­bombt noch dem heu­ti­gen Cha­os ver­fal­len. Die Zer­bom­bung Li­by­ens kön­nen sich nun mal Frank­reich und Ita­li­en auf den Fah­nen der Ge­schich­te schrei­ben. Man kann so ei­nen Ein­griff in ei­nen frem­den Staat nur ei­ni­ger­ma­ßen sinn­voll über die Büh­ne brin­gen, wenn man auch ei­nen Plan für ein da­nach hat. Das bes­te Bei­spiel ist der Irak. Auch der Irak ist im Cha­os, seit dem „groß­ar­ti­gen“Sieg der Staa­ten der Wil­li­gen. Af­gha­nis­tan, Sy­ri­en ähn­li­ches Cha­os. Die Leh­re soll­te sein; „Ve­rän­de­run­gen von au­ßen brin­gen nur Cha­os. Hans Leh­man

Rei­nes Ge­wis­sen

per eMail Eu­ro­pa ist ein im Ver­gleich klei­ner Kon­ti­nent; viel klei­ner als Asi­en und Afri­ka. Wir kön­nen nicht die wirt­schaft­li­chen Pro­ble­me der hal­ben Welt be­he­ben. Und die di­ver­sen mi­li­tä­ri­schen Kon­flik­te schon über­haupt nicht. Und dass die „Ent­wick­lungs­hil­fe“durch die fal­schen „End­ab­neh­mer“die dor­ti­ge Si­tua­ti­on nur noch ver­schlech­tert, auch das ist in­zwi­schen all­ge­mein be­kannt. Dass die NGOs trotz­dem wei­ter­hin nach ei­ner mas­si­ven Er­hö­hung die­ser Gel­der ru­fen, ge­hört eben zum Ge­schäfts­mo­dell, dass man sich mit hö­he­ren Ali­men­ta­tio­nen ein rei­ne­res Ge­wis­sen kau­fen kann... Hel­mut Ma­gna­na via ku­ri­er.at

Im­mer wie­der wer­den auch Kin­der im Mit­tel­meer auf die Ret­tungs­schif­fe ge­holt

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.