Mit selbst­fah­ren­den Au­tos in ei­ne „grü­ne­re“Zu­kunft

Wirt­schafts­ge­sprä­che. We­ni­ger Po­pu­lis­mus in der Um­welt­de­bat­te wünscht sich der Ma­gna-Chef.

Kurier - - WIRTSCHAFT - VON MARTINA SA­LO­MON

Man dür­fe die Um­welt de­bat­te nicht­auf die Fra­ge Ver­bren­nungs­mo­tor kon­tra Eein­engen: Dar­über wa­ren sich die Disk utan­tenb ei ei­ner Po­di­ums­dis­kus­si­on zum The­ma „Kli­ma­schutz und Wirt­schaft“im Rah­men der Alp bach er Wirt schafts ge­sprä­che ei­nig.

Ma­gna-Chef Günther Ap­fal­ter warn­te vor sim­plen Er­klä­run­gen: Ist ein Hur­ri­kan wie je­ner in­Hous ton lo­gi­scher­wei­se­eine Fol­ge des von Men­schen ver­ur­sach­ten Kli­ma­wan­dels? In Wie­ner Neu­stadt ha­be es in den Fünf­zi­ger­jah­ren ei­nen Tor­na­do ge­ge­ben, bei dem 34 Men­schen star­ben, ob­wohl es sich da­mals auf der Tan­gen­te noch nicht so ge­staut ha­be wie heu­te, gab er zu be­den­ken. Und wäh­rend al­le über das Au­to dis­ku­tier­ten, küm­me­re man sich we­nig um an­de­re Um­welt v er schmutz er. Et­wa den enorm zu­neh­men­den Kreuz­fahrt­schiff- und Flug­ver­kehr. Oder dar­um, dass sich der Kon­su­ment exo­ti­sche Le­bens­mit­tel kau­fe, die von weit­her trans­por­tiert wer­den müs­sen.

Den­noch sei­en öko­lo­gi­sche Ver­kehrs kon­zep­te nö­tig, sag­te Ap­fal­ter. Die Zu­kunft liegt sei­ner Mei­nung nach in selbst­fah­ren­den Au­tos. Denn Staus so­wie Un­fäl­le sei­en meist men­schen ge­macht. Au­ßer­dem ste­he das Au­to in 85 Pro­zent der Zeit un­be­nutz­ther­um. In­man­chenTei­len der USA dür­fen Au­to­fah­rer nur dann die schnel­le­re Spur be­nut­zen, wenn mehr als ei­ne Per­son im Au­to sit­zen. In der Po­li­tik ver­misst der Ma­na­ger üb­ri­gens ei­ne ge­wis­se per­so­nel­le Nach­hal­tig­keit: Dass ei­ner Ge­sund­heits-, Ver­kehrs- und dann vi­el­leicht Jus­tiz­mi­nis­ter wer­den kön­ne, ver­ste­he er nicht, sag­te Ap­fal­ter. Er wer­de ja auch nicht als Herz­chir­urg ein­ge­setzt.

Ver­an­stal­ter der De­bat­te war die ös­ter­rei­chi­sche Ha­gel­ver­si­che­rung. De­ren Chef Kurt Wein­ber­ger wünscht sich ei­ne „ge­ord­ne­te Raum­ent­wick­lung“. Denn ob­wohl Tau­sen­de Hekt­ar Wohn- und Bü­ro­raum leer ste­hen, wer­den pro Tag in Ös­ter­reich 20 Hekt­ar oder 30 Fuß­ball­fel­der land­wirt­schaft­li­che Flä­che ver­baut. Des­halb hat die Ha­gel­ver­si­che­rung der­zeit auch ei­ne Kam­pa­gne lau­fen mit dem Ti­tel: „Bo­den­los macht­ar­beits­los, brot­los, hei­mat­los.“ KU­RIER-Pu­bli­kums­dis­kus­si­on zum The­ma E-Mo­bi­li­tät und Zu­kunft des Die­sel u. a. mit Ver­kehrs­mi­nis­ter Jörg Leicht­fried: 5. Sep­tem­ber, 18 Uhr, Raiff­ei­sen­fo­rum, Fried­rich-Wil­helm-Raiff­ei­sen11, 1020 Wi­en.

Ap­fal­ter, Eu­ro­pa-Chef des Au­to­bau­ers Ma­gna: „Der Fak­tor Mensch ver­ur­sacht Stau“

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.