Fall Niels H.: Herz­chir­urg warn­te vor Jah­ren vor dem Pfle­ger

Kurier - - CHRONIK - – ELI­SA­BETH HOLZER

Er sei „zu­tiefst be­trof­fen“, lässt Ot­to Da­p­unt aus­rich­ten. Mehr will der Lei­ter der Herz­chir­ur­gie des LKH Graz je­doch nicht sa­gen: Der Pro­fes­sor war lan­ge Zeit der obers­te Vor­ge­setz­te je­nes Man­nes, des­sen Mord­se­rie Deutsch­land er­schüt­tert − Niel­sH., derPfle­ger, dem­laut Staats­an­walt­schaft Ol­den­burg min­des­tens 90 Tö­tungs­fäl­le nach­ge­wie­sen wor­den sein sol­len.

In Ol­den­burg kreuz­ten sich die We­ge des Arz­tes und des Pfle­gers. Da­p­unt war 1999 bis 2014 Chef­arzt am Kli­ni­kum Ol­den­burg, H. ar­bei­tet bis 2001 auf des­sen In­ten­siv­sta­ti­on. Laut Po­li­zei dürf­te H. erst­mals 2000 zu­ge­schla­gen ha­ben.

15Jah­res­pä­ter, al­sH. we­gen­sechsFäl­len­an­ei­ne­man­de­rem Kli­ni­kum (Del­men­horst) zu le­bens­lan­ger Haft ver­ur­teilt wur­de, war der Herz­chir­urg Zeu­ge vor Ge­richt. Ge­gen­über der Klei­nen Zei­tung sag­te er, er ha­be „als Ers­ter“vor H. ge­warnt. Der deut­sche Spie­gel be­rich­te­te 2015 auch von sei­ner Aus­sa­ge, wo­nach ihm H. da­mals selt­sam­vor­ge­kom­mens­ei: H. ha­be­sich­vor­ge­drängt­und­ei­nen„ ge­präg­ten Ak­tio­nis­mus“bei Wie­der­be­le­bun­gen ge­zeigt.

Mehr­fach in­for­miert

Da­p­unt in­for­mier­te die Pfle­ge­lei­tung,„mehr­fach“, wie­er aus­sag­te: Ihm sei das Ver­hal­ten des Pfle­gers merk­wür­dig vor­ge­kom­men. Doch des­sen di­rek­te Vor­ge­setz­ten hät­ten H.s „über­schwäng­li­ches En­ga­ge­ment nicht ne­ga­tiv aus­ge­legt“.

Wer was war­um tat oder nicht, in­ter­es­siert auch die Staats­an­walt­schaft Ol­den­burg. Die Jus­tiz geht von sechs­fa­chem Mord­ver­dacht im hie­si­gen Kli­ni­kum aus. Doch die­se Er­mitt­lun­gen dürf­ten bis 2018 dau­ern, be­tont ein Spre­cher der Staats­an­walt­schaft. „Wir ar­bei­ten jetzt ein­mal die Tö­tungs­fäl­le auf und dann kann man gu­cken, wer war in die­ser Zeit wo­für ver­ant­wort­lich.“

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.