So gut sind die Well­nes­s­oa­sen

Für den neu­en Re­lax-Gui­de wur­den 1096 Well­ness-Ho­tels in ganz Ös­ter­reich ge­tes­tet.

Kurier - - FRONT PAGE - FOTOSTORM/ISTOCKPHOTO

Well­ness-Ur­lau­be ste­hen bei Er­ho­lungs­su­chen­den seit Jah­ren hoch im Kurs – und das An­ge­bot wird stän­dig um neue Ho­tels er­wei­tert. „Für den Gast ist es schön, wenn sich et­was tut“, fin­det Chris­ti­an Wer­ner. Er­freu­lich für den Her­aus­ge­ber des un­ab­hän­gi­gen Re­lax Gui­de, der heu­te zum 19. Mal er­scheint: Nicht nur die An­zahl der Be­trie­be hat zu­ge­nom­men. Auch die Qua­li­tät stieg. Ins­ge­samt wur­den heu­er 40 der 1096 ge­tes­te­ten Häu­ser bes­ser be­wer­tet als im Vor­jahr. „Gu­te Häu­ser sind noch bes­ser ge­wor­den.“

Der Zu­wachs an Top-Be­trie­ben, die mit vier Li­li­en be­wer­tet wur­den, war heu­er die Über­ra­schung des Tests. Ih­re Zahl stieg na­he­zu um die Hälf­te auf ins­ge­samt zehn Häu­ser. „Das ist mit Ab­stand der höchs­te Wert seit zwölf Jah­ren“, be­tont Wer­ner. Zu den Auf­stei­gern zäh­len et­wa die „Post“in Ler­moos, das „Gmachl Ge­nus­dorf “bei Salz­burg oder der „Hoch­scho­ber“auf der Tur­ra­cher Hö­he. In vie­len Top-Be­trie­ben sei „kräf­tig in­ves­tiert“wor­den – un­ter an­de­rem ei­ne Fol­ge der im­mer här­ter wer­den­den Kon­kur­renz. „Da muss man sich als Ho­te­lier an­stren­gen, um mit­hal­ten zu kön­nen.“Wer­ner er­in­nert sich an die An­fän­ge des Re­lax Gui­des vor 20 Jah­ren. „Da­mals wa­ren die Pools noch klein, heu­te ver­fü­gen vie­le Ho­tels über sehr gro­ße oder meh­re­re.“Ins­ge­samt bleibt die Luft an der Spit­ze aber wei­ter­hin dünn: Wie­der er­hielt nur ein Fünf­tel der ge­tes­te­ten Häu­ser min­des­tens ei­ne Li­lie, 68 schnit­ten schlech­ter ab als im Vor­jahr.

Qua­li­tät hat ih­ren Preis

Ho­he Qua­li­tät hat ih­ren Preis. In al­len Ho­tels mit Well­ness-An­ge­bot stie­gen die Prei­se im Ver­gleich zum Vor­jahr um 4,6 Pro­zent. Im Schnitt kos­tet ei­ne Nacht nun 101,86 Eu­ro Für ein mit Li­li­en be­wer­te­tes Ho­tel muss man im Schnitt mit 129,80 Eu­ro pro Nacht rech­nen (Preis­an­stieg 4 Pro­zent).

Teu­er kann es auch für den Ho­te­lier selbst wer­den. Wenn er et­wa mit Mo­gel­pa­ckun­gen wirbt. Chris­ti­an Wer­ner kri­ti­siert den ak­tu­el­len Ne­ga­tiv­trend, Pools grö­ßer zu be­schrei­ben, als sie tat­säch­lich sind. Oder wenn ei­ne „Pool­land­schaft“be­wor­ben wird, die sich dann nur als Ein­zel­pool her­aus­stellt. „Wer sei­nen Gäs­ten ein 8000 m² gro­ßes Spa ver­spricht, muss die­ses auch bie­ten kön­nen. Als Gast er­war­tet man sich da­von na­tur­ge­mäß Sau­nen, Pools und Ru­he­zo­nen. Und nicht et­wa Tech­nik­räu­me, Stie­gen­häu­ser oder The­ra­pie­zo­nen, de­ren Zu­gang auf­preispf lich­tig ist.“

Was vie­le nicht wis­sen: Der­ar­ti­gen Falsch­an­ga­ben ist man nicht hilf­los aus­ge­lie­fert. Ein­deu­ti­ge Rei­se­män­gel, z. B. fal­sche An­ga­ben oder Bau­lärm am Nach­bar­grund­stück, kön­nen recht­li­che Kon­se­quen­zen für den An­bie­ter ha­ben. Laut dem Wie­ner Rechts­an­walt Ei­ke Lin­din­ger, Spe­zia­list für Rei­se­recht, könn­te in kla­ren Fäl­len der Gast vor Ge­richt so­gar ei­ne Preis­min­de­rung durch­set­zen.

Wich­tig sei ei­ne so­for­ti­ge schrift­li­che Be­schwer­de und Do­ku­men­ta­ti­on der Män­gel. Trotz ein­deu­ti­ger Rechts­la­ge gibt es in Ös­ter­reich bis­lang kei­ne ent­spre­chen­den Ur­tei­le, sagt Wer­ner. „Schlicht­weg, weil noch kein Gast ge­klagt hat.“

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.