Tür­kei-USA: Ein Krieg mit Wor­ten und Sank­tio­nen

Wäh­rung. Tür­ki­sche Li­ra im frei­en Fall

Kurier - - Wirtschaft -

Tür­ki­sche Kre­dit­neh­mer, die Dar­le­hen auf­ge­nom­men ha­ben, die auf US-Dol­lar oder Eu­ro lau­ten, müs­sen sich wohl füh­len, als wür­den sie in ei­nem Alb­traum ste­cken. Al­lein am Frei­tag ist der Kurs der tür­ki­schen Lan­des­wäh­rung Li­ra zeit­wei­se um bis zu 20 Pro­zent auf Re­kord­tief­stän­de ab­ge­sackt. Seit Jah­res­be­ginn hat die Li­ra im Ver­hält­nis zum Dol­lar um mehr als 70 Pro­zent und zum Eu­ro rund 61 Pro­zent an Wert ver­lo­ren. Das heißt: Für je­ne, die ih­re Ein­kom­men in Li­ra be­zie­hen, ist der Schul­den­berg in Fremd­wäh­rung enorm an­ge­wach­sen.

Bal­di­ge Bes­se­rung ist nicht in Sicht. Der tür­ki­sche Prä­si­dent Re­cep Tay­yip Er­doğan sieht sein Land im Zen­trum ei­nes Wirt­schafts­krie­ges und schlägt im­mer här­te­re Töne an. In ei­ner der An­spra­chen am Wo­che­n­en­de sag­te er, die Ku­geln, Gra­na­ten und Ra­ke­ten in die­sem Krieg sei­en „Dol­lar, Eu­ro oder das Gold“. Er droh­te da­mit, de­nen „die Hän­de zu bre- chen, die die­se Waf­fen ab­feu­ern“. Und er­neut rief er sei­ne Lands­leu­te da­zu auf, Fremd­wäh­run­gen und Gold in Li­ra zu tau­schen, um so die Lan­des­wäh­rung zu stüt­zen.

Zen­tral­bank

Die No­ten­bank des Lan­des müss­te ei­gent­lich die Zin­sen mas­siv er­hö­hen, um die ga­lop­pie­ren­de In­fla­ti­on ein­zu­fan­gen. Er­doğan for­dert von der Zen­tral­bank aber ge­nau das Ge­gen­teil – mit tie­fe­ren Zin­sen soll die Wirt­schaft in Schwung ge­bracht wer­den. Aus Zwei­fel an der Un­ab­hän­gig­keit der Zen­tral­bank ha­ben sich schon vie­le In­ves­to­ren aus der Tür­kei zu­rück­ge­zo­gen, am Frei­tag war der vor­läu­fi­ge Hö­he­punkt die­ses Rück­zugs. Mit heu­te, Mon­tag, tritt in Kraft, was US-Prä­si­dent Do­nald Trump En­de der Vor­wo­che an­ge­kün­digt hat­te: Die Straf­zöl­le auf Alu­mi­ni­um und Stahl aus der Tür­kei wer­den auf 20 bzw. 50 Pro­zent ver­dop­pelt. Er­doğan kün­dig­te an, sich an­de­re Han­dels­part­ner zu su­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.