„Wir stei­gern die Ef­fi­zi­enz“

KURIER_BURGENLAND - - Wirtschaft -

Hans Pe­ter Ru­cker, Ge­schäfts­füh­rer der neu­en Lan­des­hol­ding, über die Zie­le bei der Neu­struk­tu­rie­rung der Lan­des­be­tei­li­gun­gen und die Bün­de­lung der Kräf­te, um in Zu­kunft mehr zu be­we­gen.

Wie vie­le Be­tei­li­gun­gen bün­delt das Land Bur­gen­land in der Lan­des­hol­ding? Hans Pe­ter Ru­cker: Wir wer­den ins­ge­samt rund 170 Be­tei­li­gun­gen des Lan­des in die Lan­des­hol­ding über­füh­ren. Dar­un­ter sind ei­ner­seits die gro­ßen Wirt­schafts­be­tei­li­gun­gen mit di­ver­sen Toch­ter­ge­sell­schaf­ten, wie die Ener­gie Bur­gen­land oder die FH Bur­gen­land, an­de­rer­seits et­wa im Kul­tur­be­reich auch vie­le Ver­ei­ne. Da­her die auf den ers­ten Blick ho­he Zahl an Be­tei­li­gun­gen.

Wird es in in­ner­halb des Un­ter­neh­mens Schwer­punk­te ge­ben?

Wir ha­ben für die Lan­des­hol­ding ein Säu­len­mo­dell ent­wi­ckelt. Wir bün­deln da­bei die Be­rei­che Ener­gie, Im­mo­bi­li­en, Tou­ris­mus, In­fra­struk­tur, Wirt­schaft und Kul­tur, ha­ben da­für aber kei­ne Un­ter­ge­sell­schaf­ten ge­grün­det um die Ver­wal­tungs­struk­tur in der Lan­des­hol­ding schlank, ef­fi­zi­ent und schlag­kräf­tig zu hal­ten. In der Säu­le Ener­gie fin­det sich et­wa die Ener­gie Bur­gen­land, die ja be­reits aus der Fu­si­on von BEWAG und Be­gas ent­stan­den ist. Ähn­lich ver­hält es sich beim Kul­tur­ser­vice Bur­gen­land. Die­ses ist die Dach­ge­sell­schaft für al­le Kul­tur­ein­rich­tun­gen, an de­nen das Land be­tei­ligt ist.

Wel­che Auf­ga­ben nimmt die Hol­ding bei ein­zel­nen Ge­sell­schaf­ten wahr?

Die Hol­ding hat ganz klar steu­ern­de und kon­trol­lie­ren­de Auf­ga­ben, wel­che sie bei den ein­zel­nen Ge­sell­schaf­ten und in den ein­zel­nen Ge­schäfts­be­rei­chen er­füllt. Bei den Ther­men, bei de­nen das Land Bur­gen­land ja mehr­heit­lich be­tei­ligt ist, sor­gen wir et­wa da­für, dass die An­ge­bo­te der ein­zel­nen Stand­or­te auf­ein­an­der ab­ge­stimmt sind und tou­ris­ti­sche Schwer­punk­te ge­setzt wer­den, die ins­ge­samt für mehr Gäs­te in den Ther­men sor­gen. Es macht ja kei­nen Sinn, dass sich die Be­trie­be hier un­nö­ti­ge Kon­kur­renz ma­chen, wich­tig ist, dass In­ter­es­sen der Kun­den breit ab­ge­deckt sind.

Ist das Land Bur­gen­land bei al­len in der Lan­des­hol­ding ge­bün­del­ten Be­tei­li­gun­gen Mehr­heits­ei­gen­tü­mer?

Das Land Bur­gen­land hat so gut wie kei­ne Be­tei­li­gun­gen, wo der An­teil des Lan­des un­ter 51 Pro­zent liegt. Ei­ne Aus­nah­me ist der At­hena Fonds, über den Be­tei­li­gun­gen ge­mein­sam mit zwei eben­falls dar­an be­tei­lig­ten Ban­ken ab­ge­wi­ckelt wer­den. In der Re­gel hat das Land bei den Be­tei­li­gun­gen das vol­le Durch­griffs­recht.

Sind in Zu­kunft Fu­sio­nen von Ge­sell­schaf­ten ge­plant?

Die Straf­fung der teil­wei­se his­to­risch ge­wach­se­nen Be­tei­li­gungs­land­schaft im Bur­gen­land ist ei­ne un­se­rer Kern­auf­ga­ben. Wir wol­len die Kräf­te bün­deln, um ge­mein­sam mehr zu be­we­gen. Ein Bei­spiel sind hier die For­schungs­ein­rich­tun­gen im Bur­gen­land. Da gibt es der­zeit noch die TOB, ei­ne Toch­ter der WiBuG, dann die For­schung Bur­gen­land, ei­ne Toch­ter der FH Bur­gen­land, und die FTI Bur­gen­land, die der Lan­des­hol­ding zu­zu­ord­nen ist. Die­se Ge­sell­schaf­ten wer­den wir sinn­voll zu­ein­an­der füh­ren. Da­durch kön­nen wir die Kos­ten für Ad­mi­nis­tra­ti­on re­du­zie­ren und ha­ben mehr Mit­tel und Per­so­nal für die ei­gent­li­che Auf­ga­be frei, näm­lich ef­fi­zi­ent an neu­en Pro­duk­ten zu for­schen. Glei­ches gilt für die Kul­tur­ein­rich­tun­gen des Lan­des. Vie­le wa­ren frü­her ja Ver­ei­ne mit ei­gen­stän­di­ger Ver­wal­tung. Da füh­ren wir jetzt dort, wo es Sinn macht, die Back­of­fice-Be­rei­che zu­sam­men.

Be­trifft die­ses Ef­fi­zi­enz­stei­ge­rungs­pro­gramm auch die Ener­gie Bur­gen­land?

Ja, ge­ra­de bei der Ener­gie Bur­gen­land ha­ben wir im Zu­ge ei­nes Ef­fi­zi­enz­pro­gramms aus 15 Toch­ter­ge­sell­schaf­ten durch sinn­vol­le Fu­si­on fünf ge­macht. Wir wer­den in der Lan­des­hol­ding in ein bis zwei Jah­ren si­cher­lich deut­lich we­ni­ger Ein­zel­ge­sell­schaf­ten ha­ben als heu­te.

Ist auch an den Ver­kauf ein­zel­ner Ge­sell­schaf­ten ge­dacht?

Grund­sätz­lich schlie­ßen wir den Ver­kauf von Lan­des­be­tei­li­gun­gen nicht aus. Al­ler­dings kön­nen wir hier oh­ne Zeit­druck ar­bei­ten und ver­kau­fen Be­tei­li­gun­gen si­cher­lich nur, wenn wir den­best­mög­li­chen Preis­dab­ei­er­zie­len kön­nen. Ei­nes der Pro­jek­te, wo wir ei­ne Pri­va­ti­sie­rung über­le­gen, ist die Ther­me Lutz­manns­burg. Al­ler­dings wird das nicht kurz­fris­tig ent­schie­den. Im­mer­hin ha­ben ge­ra­de die Ther­men ei­ne gro­ße re­gio­nal­wirt­schaft­li­che Be­deu­tung, auf die das Land bei al­len Ak­ti­vi­tä­ten na­tür­lich ganz be­son­ders ach­ten muss.

Wird auch die KRAGES Teil der Lan­des­hol­ding wer­den?

Die KRAGES ist als der gro­ße Kran­ken­haus­be­trei­ber im Bur­gen­land in ei­ner Un­ter­neh­mens­grö­ße, in der wir schau­en müs­sen, ob und wie ei­ne Ein­glie­de­rung in die Lan­des­hol­ding wirt­schaft­lich Sinn macht. Der­zeit läuft die­se Prü­fung ge­ra­de. Auch hier ha­ben wir kei­nen Zeit­druck, denn es geht um die bes­ten Lö­sung für das Bur­gen­land und sei­ne Bür­ge­rin­nen und Bür­ger.

Hans Pe­ter Ru­cker, Ge­schäfts­füh­rer der Lan­des­hol­ding Bur­gen­land

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.