Ei­ne Rei­se in die di­gi­ta­le Zu­kunft

KURIER_DIGITAL FUTURE - - INHALTSVERZEICHNIS - -MAR­TIN STEPANEK

Wel­che Tech­no­lo­gi­en die nächs­ten Jah­re be­stim­men wer­den

Die di­gi­ta­le Re­vo­lu­ti­on hat längst al­le Le­bens­be­rei­che er­fasst. An Ro­bo­ter in Fa­b­ri­ken wer­den wir uns eben­so ge­wöh­nen müs­sen wie an selbst­stän­dig her­um­kur­ven­de Au­tos.

Selbst­fah­ren­de Au­tos. Ro­bo­ter, die Kran­ke be­treu­en und in Fa­b­ri­ken un­se­re Ar­beit ver­rich­ten. Droh­nen, die Post­pa­ke­te über die Luft zu­stel­len. Hochg es ch win­dig­keits­röh ren, in de­nen Men­schen mit über 1000 km/h von A nach B ge­schickt wer­den. Das sind­nu rei­ni­ge we­ni­ge Zu­kunfts sze­na­ri­en, die zwar fu­tu­ris­tisch klin­gen, aber be­reits in Pla­nung bzw. kon­kre­ter Um­set­zung sind. Fast 2,5 Mil­lio­nen Ki­lo­me­ter leg­te Googles selbst­fah­ren­de Au­to-Flot­te in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zu­rück. Bis auf ei­ni­ge harm­lo­se Un­fäl­le er­wies sich das Sys­tem zu­ver­läs­si­ger als von vie­len er­war­tet. Da mit Tes­la und den deut­schen Au­to­her­stel­lern so­wohl der auf­stre­ben­de Her­aus­for­de­rer als auch eta­blier­te Markt­grö­ßen auf au­to­no­mes Fah­ren set­zen, könn­te die Vi­si­on be­reits in we­ni­gen Jah­ren All­tag auf den Stra­ßen wer­den.

KEINEAMPELNMEHR. Bis­derAu­to­ver­kehr ganz auf smart um­ge­stellt ist und al­le Fahr­zeu­ge mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren, wird es al­ler­dings noch Jahr­zehn­te dau­ern. Spä­tes­tens dann könn­ten al­ler­dings Am­peln und Kreu­zungs­re­ge­lun­gen ob­so­let wer­den. Staus soll­ten durch in­tel­li­gen­te Ver­kehrs­flüs­se und ad­ap­tier­te Rou­ten ein Re­likt der Ver­gan­gen­heit sein. Obers­tes Ziel der Au­to­her­stel­ler ist al­ler­dings, Ver­kehrs­un­fäl­le prak­tisch ge­gen null zu drü­cken. Com­pu­ter sind an­ders als Men­schen be­re­chen­bar, sie wer­den nicht mü­de und re­agie­ren weit­aus schnel­ler un­ter Be­rück­sich­ti­gung al­ler ver­füg­ba­ren Fahr­pa­ra­me­ter. Die Ar­gu­men­te der Com­pu­ter­wis­sen­schaft­ler klin­gen ein­leuch­tend. Ob die ge­setz­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen mit dem ra­san­ten Fort­schritt der ver­gan­ge­nen Jah­re mit­hal­ten kön­nen, ist die span­nen­de­re Fra­ge.

DA­TEN, DA­TEN, DA­TEN. Die wah­re Re­vo­lu­ti­on lau­ert al­ler­dings we­ni­ger in ein­zel­nen Pro­duk­ten, fu­tu­ris­ti­schen Ma­schi­nen oder sons­ti­gen Ge­rä­te-Er­fin­dun­gen, sind sich Com­pu­ter­ex­per­ten ei­nig. Der Schlüs­sel zum nächs­ten Schritt der mensch­li­chen Evo­lu­ti­on be­fin­det sich in dem Berg von Bil­lio­nen Da­ten­sät­zen, die künf­tig von sämt­li­chen Ge­gen­stän­den zu je­der Zeit ge­sam­melt und aus­ge­wer­tet wer­den. Ein ein­zel­nes mo­der­nes Wind­rad, das mit et­wa 1000 Sen­so­ren aus­ge­stat­tet ist, er­zeugt 60.000

Da­ten­sät­ze pro Mi­nu­te. Der dä­ni­sche Wind­tur­bi­nen-Her­stel­ler Ves­tas will künf­tig die Da­ten sei­ner 50.000 Tur­bi­nen in Echt­zeit von ei­nem Su­per­com­pu­ter aus­wer­ten las­sen. Da­durch sol­len Be­trei­ber die Ener­gie­aus­beu­te in ih­ren Wind­parks op­ti­mie­ren kön­nen, aber auch früh­zei­tig er­ken­nen, wenn ei­ne Tur­bi­ne Ge­fahr läuft, ka­putt zu ge­hen. Auch bei Flug­zeu­gen und an­de­ren Ma­schi­nen wer­den sol­che Ana­ly­se-Pro­gram­me War­tungs­kos­ten mi­ni­mie­ren und gleich­zei­tig die Si­cher­heit er­hö­hen.

VER­NETZ­TE STADT. In Zu­kunft soll das „In­ter­net der Din­ge“– so der Fach­be­griff für Sen­so­ren-be­stück­te All­tags­ge­gen­stän­de – aber auch tri­via­le Or­ga­ni­sa­ti­ons­ab­läu­fe in Städ­ten und Ge­mein­den op­ti­mie­ren und so da­bei hel­fen, res­sour­cen­scho­nen­der zu le­ben. Müll­kü­bel wer­den künf­tig wis­sen, wann sie ge­leert wer­den müs­sen – sinn­lo­se We­ge der Müll­ab­fuhr ent­fal­len. Aber auch Krank­heits­epi­de­mi­en kön­nen früh­zei­tig er­kannt und ein­ge­dämmt wer­den. In Afri­ka sa­gen Wis­sen­schaft­ler Mala­ria und Kin­der­läh­mung den Kampf an. Im ers­ten Fall wer­den Sa­tel­li­ten­bil­der und Wet­ter­da­ten aus­ge­wer­tet, um Brut­stät­ten der ge­fähr­li­chen Mos­ki­tos schnell

ent­de­cken und mit ent­spre­chen­den Impf­plä­nen zu re­agie­ren. Über die Aus­wer­tung von GPS-Da­ten von Han­dy­nut­zern und lo­ka­len Ge­sund­heits­da­ten sol­len wie­der­um ent­le­ge­ne Dör­fer und Sied­lun­gen, die auf of­fi­zi­el­len Kar­ten bis­wei­len gar­ni ch tauf­schei­nen, er­fasst wer­den. Auf die­se Wei­se kön­nen Kin­der flä­chen­de­ckend ge­gen Po­lio ge­impft wer­den. Dass im Zu­ge die­ser Da­ten­re­vo­lu­ti­on ech­te Her­aus­for­de­run­gen in punk­to Datenschutz und Pri­vat­sphä­re auf uns zu­kom­men, liegt auf der Hand. Die Po­li­tik, aber auch Kon­zer­ne sind ge­for­dert, ent­spre­chen­de Lö­sun­gen zu ent­wi­ckeln, die den tech­ni­schen Fort­schritt aus­rei­zen, gleich­zei­tig aber die Per­sön­lich­keitsr ech­te des Ein­zel­nen so gut wie mög­lich schüt­zen. Wie groß die Schrit­te sind, wel­che die Mensch­heit in den kom­men­den Jahr­zehn­ten macht, wird auch von ein­fluss­rei­chen Vor­den­kern wie dem Tes­zu la-Grün­der Elon Muskab­hän­gen. Ne­ben dem Er­folg mit sei­ner Elek­troAu­to­mar­ke will der Mil­li­ar­där mit wie­der ver­wert­ba­ren Ra­ke­ten die Raum­fahrt re­vo­lu­tio­nie­ren. Dar­über hin­aus ar­bei­tet Musk an ei­nem Elek­tro­flug­zeug und hat mit sei­ner Idee der Hoch­ge­schwin­dig­keits­bahn Hy­per­loop ei­ne span­nen­de Dis­kus­si­on über ein neu­es Trans­port­mit­tel an­ge­sto­ßen. Die Vi­si­on, Men­schen in Kap­seln und en­gen va­ku­um-ba­sier­ten Röh­ren mit bis zu 1200 km/h durch die Ge­gend zu schi­cken, wur­de an­fangs be­lä­chelt. Nun ar­bei­ten meh­re­re Fir­men an der Um­set­zung. Ers­te Test­stre­cken wer­den be­reits ge­baut. Die slo­wa­ki­sche Re­gie­rung will die Op­ti­on ei­ner 8- Mi­nu­ten­Ver­bin­dung zwi­schen Wien und Bra­tis­la­va ernst­haft prü­fen. Auch Ös­ter­reich zeigt sich ge­sprächs be­reit. Ei­nes ist si­cher: Die Zu­kunft hat be­reits be­gon­nen.

Un­ter dem Be­griff „In­dus­trie 4.0“wird die Au­to­ma­ti­sie­rung von Fa­b­ri­ken dis­ku­tiert. Die Ent­wick­lung ist un­auf­halt­sam

Ro­bo­ter über­neh­men in Ja­pan die Be­treu­ung von äl­te­ren Men­schen

Vir­tu­el­le Rea­li­tät wird Kom­mu­ni­ka­ti­on re­vol­tio­nie­ren und Si­mu­la­tio­nen in ei­ner 3-D-Um­ge­bung er­mög­li­chen. Auch Fil­me und Ga­mes pro­fi­tie­ren

Ama­zon will Pa­ke­te per Droh­nen lie­fern. Die Flug­ob­jek­te sol­len auch bei Ka­ta­stro­phen­ein­sät­zen as­sis­tie­ren

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.